10489855_666252470097046_2102118033333752463_n

 

Montreal, Mai 14, 2015. In den letzten Tagen, citizens have protested against the actions of oil companies in the region of Al Fawar in southern Tunisia. On May 9, journalists from Radio Nefzawa, a Kebili based community radio station, covering the protests and the visit of the Minister of Industry and Energy in the region were violently attacked by unknown characters and their equipment was broken. At least one journalist suffered a serious injury.

Following these events, Radio Nefzawa contacted the local police but so far and despite promises to follow up on the event, no concrete actions have been undertaken.

Die World Association of Community Radio Broadcasters (AMARC) strongly protests against these intimidation acts against independent and community radios and calls on the Tunisian authorities to ensure the security of journalists and prevent threats against freedom of expression, in line with international and national standards.

world-press-freedom-day-2014

Reporters Sans FrontièresA l’occasion de la journée mondiale de la liberté de la presse le 3 mehr, ARTIKEL 19, Reporters sans frontières, l’association Vigilance, le Centre de Tunisie pour la Liberté de la Presse (CTLP), le Réseau Euro-Méditerranéen des Droits de l’Homme, Community Media Solutions (CM Solutions), le World Association of Community Broadcasters (AMARC), la Fédération internationale des ligues des droits de l’homme (FIDH) et AL Bawsala alertent sur les nombreux défis que devront relever les autorités tunisiennes pour protéger la liberté d’expression et d’information.

Le début de l’année 2015 se caractérise par une recrudescence des exactions à l’encontre de la liberté de la presse. Le nombre élevé d’agressions recensées contre les journalistes et blogueurs ainsi que les restrictions à la liberté d’expression et d’information prévues dans plusieurs projets de loi sont sources de vives inquiétudes.

Dès lors, les organisations susmentionnées s’inquiètent face à la multiplication des pressions dont font l’objet les acteurs de l’information et rappellent aux pouvoirs publics la nécessité de protéger leur sécurité physique et juridique tout en leur facilitant l’exercice de leur mission. A ce sujet et suite à l’annonce de l’exécution de Sofiane Chourabi et Nadhir Ktari par un représentant du Ministère libyen de Justice et non confirmée par les autorités tunisiennes, Mittwoch 29 avril, il est urgent que toute la lumière soit faite sur le sort des deux journalistes de la chaîne First TV disparus en Libye depuis le 8 September 2014.

Par ailleurs, les organisations signataires appellent à la révision des projets de lois liberticides à l’encontre de la liberté d’expression et de presse, tels le projet de loi de lutte contre le terrorisme et le blanchiment d’argent et le projet de loi sur la répression des atteintes contre les forces armées. Ces textes représentent une véritable menace pour la mise en place d’un paysage médiatique libre, pluraliste et indépendant, notamment lors de la couverture d’événements d’actualité liés à la lutte contre le terrorisme.

Enfin, les organisations signataires rappellent que les autorités se doivent de respecter les garanties prévues par les articles 31 und 32 de la Constitution ainsi que les engagements internationaux pris par la Tunisie en matière de liberté d’expression et d’information.

1/ Des exactions en hausse à l’encontre des acteurs de l’information:

Depuis le début de l’année 2015, über 30 agressions ont été commises contre des journalistes, dont une majorité dans les régions. Les agents des forces de l’ordre en sont souvent les premiers responsables, notamment à l’égard des travailleurs du secteur de l’information qui couvrent des manifestations.

Die 18 Februar, six journalistes de la Télévision nationale, d‘EL Moutawasset TV et de la radio Shems FM ont été insultés, frappés et menacés avec des armes par des agents de la garde nationale à Kasserine, alors qu’ils assuraient la couverture médiatique de l’attentat terroriste de Boulaaba.

En outre, plusieurs condamnations ainsi que l’ouverture de poursuites ont été constatées. En janvier, le blogueurYassine Ayari, civil, s’est vu condamné par un tribunal militaire sur la base du code de justice militaire à une peine de six mois de prison ferme, pour atteinte à l’armée, suite à la publication de statuts sur son compte Facebook. Le blogueur a bénéficié d’une libération conditionnelle, die 16 avril 2015.

Le même mois, le blogueur et correspondant de Jawhara FM, Mounir Chedli, était poursuivi sur la base du décret loi n°2011-115 et du code des télécommunications. La plainte déposée contre lui pour diffamation par le Gouverneur du Kef, faisait suite à la publication de statuts facebook critiquant la lenteur des réformes de développement dans la région. Le jugement devrait être rendu le 30 avril.

La journaliste de Radio Kef, Hana Medfaï, a été pour sa part poursuivie sur la base des articles 55 und 66 du décret loi n°2011-115. Alors qu’elle animait une émission sur la pédophilie en mars 2014, la journaliste a été accusée de diffamation pour des propos tenus par un des intervenants du programme. Après plusieurs auditions, l’affaire s’est conclue par un non-lieu en mars dernier.

Par ailleurs, il est important de rappeler qu’aucune information fiable n’a filtré de la part des autorités tunisiennes sur l’enquête menée suite à la disparition des deux journalistes Sofiane et Nadhir.

Au vu de la détérioration générale du climat pour les médias, les organisations susmentionnées appellent à lutter contre l’impunité des violations commises à l’encontre des acteurs de l’information. Le sentiment d’impunité ne disparaîtra que si toutes les allégations de violences contre les journalistes font objet d’une enquête complète et si la justice condamne tous les débordements, en poursuivant les responsables des actes de violence et en appliquant systématiquement le régime le plus protecteur pour les journalistes et blogueurs, lors des jugements des affaires de presse.

2/ Des projets législatifs inquiétants menaçant la liberté d’expression et d’information:

En mars et avril 2015, le gouvernement a soumis au parlement deux projets de loi, le premier relatif à la lutte contre le terrorisme et l’interdiction du blanchiment d’argent (die 26 Mars), le second à la répression des atteintes contre les forces armées (die 8 avril). Ces deux projets de loi ont suscité une très vive inquiétude parmi les journalistes, les blogueurs et la société civile car certaines dispositions sont susceptibles de restreindre fortement la liberté de l’information en Tunisie.

Le projet de loi anti-terroriste fait peser par exemple des menaces sérieuses sur le droit des journalistes à protéger la confidentialité de leurs sources (Artikel 35 und 36). Mehr, l’utilisation d’une terminologie vague et ambigüe au niveau des infractions terroristes dans ce projet de loi, telle que « l’apologie du terrorisme » autorise des interprétations hautement subjectives. Celles-ci pourraient se traduire en pressions inacceptables sur les médias lors de la couverture de l’actualité en rapport avec des activités terroristes présumées ou avec l’attitude des autorités à l’égard de ces activités, voire lors de diffusion d’opinions critiques à l’égard de la politique gouvernementale.

Le projet de loi relatif à la répression des atteintes contre les forces armées prévoit des atteintes extrêmement graves à la liberté d’expression. En énonçant des peines lourdes pour « outrage » aux forces armées, l’article 12 ouvre la voie à une répression généralisée de toute opinion critique à leur encontre. Ce type de textes liberticide ne peut que favoriser le retour de la censure et de l’autocensure.

Les organisations signataires rappellent que toute restriction de la liberté d’expression doit s’inscrire dans le cadre du respect total des principes du droit international relatifs à la légalité, à la légitimité de l’objectif poursuivi par la mesure de restriction, et à la proportionnalité de la mesure de restriction au regard de l’objectif poursuivi.

Les organisations signataires soulignent le rôle essentiel d’une autorité judiciaire indépendante pour le contrôle préalable et à posteriori des procédures.

3/ Des défis pour le nouveau cadre juridique de la presse et la communication audiovisuelle:

En application de la constitution de Janvier 2014, les décrets loi n°2011-115 et n°2011-116, respectivement relatifs à la liberté de la presse et à la communication audiovisuelle, seront remplacés par des nouvelles lois organiques régissant le secteur médiatique. L’élaboration de ce nouveau cadre juridique offre l’occasion de remédier à certaines insuffisances des décrets susmentionnés.

Les organisations signataires soulignent qu’il demeure primordial que les différents acteurs du secteur médiatique aboutissent à un consensus sur les principaux amendements pertinents des décrets loi 115 und 116. La présentation d’un projet de loi par la société civile renforcerait ses chances d’être adopté par l’Assemblée des Représentants du Peuple. Ce nouveau projet de loi devra comporter des garanties légales en vue d’assurer l’indépendance de l’instance constitutionnelle de la régulation de la communication audiovisuelle, la mise en place d’un mécanisme d’autorégulation de la presse et la pérennité des médias associatifs car ceux-ci contribuent au pluralisme du paysage médiatique.

Les organisations signataires rappellent par la même occasion l’importance du droit d’accès à l’information comme catalyseur de la liberté d’expression et d’information.

Actuellement, le projet de loi organique relatif au droit d’accès à l’information est en cours d’examen au sein de l’assemblée. Les organisations susmentionnées exhortent le législateur à prendre en considération les recommandations issues des auditions de la société civile, notamment en ce qui concerne le renforcement de la diffusion proactive de l’information, l’amendement des articles se référant au régime de sanctions et la définition précise et claire des domaines d’exception au droit d’accès à l’information.

Seminar- und Studientag

"Regulierung im Maghreb und im Mashrek: Die Herausforderungen “

23 März 2015, Tunis

Au-delzu ihrer einfachen desEnde von "ichTage », assoziative Radios spielen ein rFingerhutendet im Pluralismus mesdiatisch, Vielfaltes journalistische Produktion, die cresneue öffentliche Räume und die deslokale Entwicklung. Nach Medienreformen einiger arabischer Staaten, die Audiovisuelle Regulierungssysteme und professionelle Vertretungsorgane spielen eine wichtige Rolle. A. rRegenschirmdas hat noch mehr Spielraum in einem pesÜbergangszeit desmocratique, wie im Fall von Tunesien nach dem Todesevolutionär.

Die desEntwicklung assoziativer Radios in Tunesien a wurde begleitet durch wichtige Rechtsreformen. Die descret-loi N.°116-2011 von 2 November 2011 in Bezug auf Freiheitaudiovisuelle Kommunikation und die creseiner hohen Autoritätes ist indéausstehende audiovisuelle Kommunikation (Haica), tesstiehlt eindeutig Willenes ist dOrganisieren und resRegularisieren Sie den m-SektoresTage, einschließlich mesassoziative Dias.

CIst in dieser Perspektive dass dieHAICA hat gepostet, die 5 März 2014, die Spezifikationen, die die Bedingungen für die Erteilung einer cr-Lizenz festlegenesBetrieb und Betrieb eines assoziativen Radiosenders auf tunesischem Gebiet.

Mit den Radios, die habenesgeschuldet dNachtzu einer assoziativen Lizenz und der Erteilung neuer Lizenzen auf 2 September 2014, Tunesien hat heute ein resEimer mit 10 assoziative Radios mit einer FM-Lizenz und viele Online-Projekte, und repräsentiert heute ein einzigartiges Entwicklungsmodell in den Ländern Maghreb und Mashrek in Bezug auf Pluralismus.

Aber wie ist die Situation in anderen Ländern, die demokratische Reformen im audiovisuellen Bereich durchgeführt haben?, insbesondere in Marokko und Jordanien? Was sind die regulatorischen Trends in Europa und in Afrika südlich der Sahara??

In diesem allgemeinen Kontext findet der Seminar- und Studientag „Regulierung im Maghreb und im Mashrek“ statt.: Die Herausforderungen “organisiert am 23 März 2015 von der World Association of Community Radio Broadcasters (AMARC), im Kontext von World Free Media Forum und unterstützt von Oxfam Tunesien.

Dieses Seminar ist eine Gelegenheit für:

  • Bestandsaufnahme der Instrumente, die den nationalen Regulierungsbehörden im Maghreb und Mashrek zur Verfügung stehen, Tunesien, Marokko, Jordanien und eine Vision von Trends in Europa und in Afrika südlich der Sahara;
  • Identifizieren Sie die Herausforderungen der Regulierung in Zeiten des demokratischen Übergangs;
  • Analysieren Sie, wie internationale NGOs die Arbeit von Regulierungsbehörden unterstützen können, vor allem in den Bereichen des Pluralismus, kulturelle Vielfalt (aus: Minderheitensprachen) und sozialer Zusammenhalt;
  • Analysieren Sie, wie permanente Co-Regulierungs- und Selbstregulierungsmechanismen eingerichtet werden.

 

Vorläufige Tagesordnung:

9:00: Begrüßung und Anmeldung der Teilnehmer.

9:30 : Plenarsitzung. Inventar der Regulierung im Maghreb und Mashrek.

Nouri Nachrichten, Präsident HAICA, Tunesien.

Miloud Chorfi, Direktor ARAV Audiovisuelle Regulierungsbehörde, Algerien.

Amjad Al Kadi, Direktor der Kommission für audiovisuelle Medien, Jordan (schriftlicher Beitrag).

M Yassine Charif, Stellvertretender Direktor der Abteilung Forschung und Entwicklung - HACA, Marokko.

Frau Souad Elhammami, Überwachung audiovisueller Aktivitäten in Bezug auf die assoziative Welt und das Internet – HACA, Marokko.

Giacomo Mazzone, Leiter Institutionelle Beziehungen EBU - UER.

M. Pier Luigi Malesani, Generalsekretär COPEAM.

M. Michael Randall, Europäische Union, Programme Med Media.

Oumar Seck Ndiaye, Präsident AMARC Africa.

Salah Fourti, Generalsekretär der Tunesischen Union für freien Rundfunk.

Steve Buckley, Experte, Community Media Solutions Director, Vereinigtes Königreich.

Saloua Oueslati, Experte, Artikel 19 Tunesien.

11:00 Kaffeepause

11:30 Fortsetzung der Arbeiten. Runder Tisch offen für Teilnehmer und Empfehlungen. Ziel des Runden Tisches wird es sein, einen Fahrplan für die Einrichtung regelmäßiger und dauerhafter Mechanismen der Koregulierung und Konsultation zu allen Themen zu erstellen, die die assoziativen Medien betreffen können. (aus: neue Lizenzen, sondern auch das Urheberrecht, Netzneutralität, Umstellung auf digitales terrestrisches Radio usw.).  Die Empfehlungen werden mit allen anderen Teilnehmern des World Free Media Forum geteilt.

13:00 - Mittagspause.

14:30 - Fortsetzung der Arbeiten.

17:00  – Abschluss und Abschluss des Seminars.

Stichworte: FMML , MedNet , Nachrichten , Tunesien

[PDF Herunterladen]

Seit den demokratiefreundlichen Aufständen der 90er Jahre wurde die Liberalisierung der Medienlandschaft in Afrika eingeleitet, Community Radio hat sich schnell als Instrument der Wahl für arme und marginalisierte Gemeinschaften zur Bekämpfung der Armut in Afrika etabliert. Und der senegalesische URAC, eine Vereinigung von 73 Community Radios bringt rund 2 Millionen Landwirten Klimaberatungen in ihrem lokalen Dialekt 14 Regionen des Landes. So können Landwirte ihre Pflanzung an genaue Wettervorhersagen anpassen, Die Rettung vor den schweren Verlusten der Vergangenheit durch wechselnde Wetterbedingungen führte dazu, dass Hirsebauern alle paar Jahre ihre gesamte Ernte verloren, weil der Regen vorzeitig aufhörte. Radio Vos di Santa Kruz und Community Radio zur Förderung der Frau in Kap Verde waren an der Aufstellung eines Bürgerhaushalts für die Gemeinden Santa Cruz und Paúl beteiligt, Weiterleitung kritischer Ressourcen an historisch marginalisierte Gemeinschaften, und anderen Gemeinschaften eine Lektion in der realen Anwendung der partizipativen Demokratie zu erteilen. In Niger ist Bankilare Radio einer von 97 Community-Radios der Initiative „Community-Radio im Dienste der Entwicklung“, das Hauptinstrument für die Entwicklungskommunikation mit dem größten Teil der Bevölkerung des Landes - zufällig den armen Landbevölkerung. Dank der Initiative „Radio Platform for Community Development Project (RPCD)Der Radio Listeners Club in Mosambik leitete Radioprogramme, die Bergbauunternehmen dazu zwangen, Einheimische zu entschädigen, deren Land sie für den Bergbau angeeignet hatten, und die beteiligten korrupten Beamten feuerten. Und die Liste geht weiter.

Obwohl Community Radio von der Kommunikation für die Entwicklung anerkannt wird (ComDev) Praktizierende als Verfechter armer Gemeinschaften im Kampf gegen die Armut, Riesige Teile armer und ländlicher Gemeinden in ganz Afrika müssen noch Zugang zu diesem billigen erhalten, einfach zu bedienende und gut angepasste ComDev-Ressource.

In einem 2014 regionale virtuelle Beratung organisiert von Yenkasa, im Rahmen eines Konsultationsprozesses zur Kommunikation für die Entwicklung, Community-Medien und IKT für die Familienfarm, organisiert von FAO und AMARC, desto mehr als 250 Teilnehmer aus 20 Afrikanische Länder, Die meisten von ihnen sind Community-Radio-Organisatoren, betonte die Notwendigkeit einer stärkeren regionalen Koordinierung und Vernetzung, um den Wissensaustausch und die effiziente gemeinsame Nutzung von Ressourcen zwischen ComDev-Praktikern zu verbessern. Die Teilnehmer empfahlen auch die Notwendigkeit, den durch die Online-Konsultation eingeleiteten Dialog den Menschen vor Ort in Afrika mit besonderem Augenmerk auf partizipative Forschung und einen Bottom-up-Ansatz für die Politikgestaltung zu ermöglichen, Implementierung, Überwachung und Verwaltung4.

Vor diesem Hintergrund organisieren wir diesen Workshop zum Training von Trainern zum Thema Kommunikation für die Entwicklung (Com4Dev) und interaktive Online-Tools. Mit dem Ziel, Kapazitäten aufzubauen, um die Qualität der Radioproduktion in Community Radios durch die sozialen und physischen Technologien zu verbessern, die bereits von einigen armen und marginalen Gemeinschaften im Kampf gegen die Armut eingesetzt werden. Ein Prozess, der bereits bei einigen Initiativen auf lokaler und Länderebene begonnen hat. Wie die gezielte Ausweitung der Hörerclubs durch Radio Bèlèkan in Mali auf ihre gesamte Community, für regelmäßiges Feedback und von der Community generierte Inhalte. Das Angebot von technischen Schulungen für lokale Radiosender durch das Ghana Community Radio Network (GCRN); ein Bedürfnis, das von vielen Community-Radiosendern in Afrika geäußert wird. Die Schulungspolitik von GCRN schreibt vor, dass mindestens die Hälfte der Delegation jeder teilnehmenden Station zu ihren Schulungen Frauen sind, Förderung eines kulturellen Wandels mit einer signifikanten langfristigen Bereicherung der betroffenen Gemeinschaften. Über soziale Technologien, Community-Radio-Organisatoren in Mali verankerten die Teilnahme der Community am Community-Radio, indem sie sich dafür einsetzten, dass das Gesetz über Community-Radio eine Bestimmung enthält, in der der Community-Radiosender aufgefordert wird, Generalversammlungen abzuhalten.

KONZEPT:

Um seine Wirkung zu maximieren und gegenseitige Befruchtungsprozesse zu fördern, wird dieser Workshop ab März in Tunis organisiert 24 auf 25, 2015, mit dem vierten Forum für freie Medien zusammenfallen (FMML) und das Weltsozialforum (WSF) Das wird für die Märzwoche fast hunderttausend Veranstalter aus der ganzen Welt nach Tunis bringen 22 auf 28.

In diesem zweitägigen intensiven praktischen Training-of-Trainers-Workshop mit Vertretern von 8 Afrikanische nationale Netzwerke für Community Radio und Internet Communication Technologies (IKT) und AMARCs Moderator und Koordinator der YENKASA-Plattform, Wir möchten den Aufbau von Community-Medienkapazitäten verbessern und uns mit den Organisatoren vernetzen, Aktivisten und Community-Radiomacher aus der ganzen Welt, die für das Forum in Tunis sein werden.

    1. Bezugsrahmen:

Projektziele

  • Verbesserung der Kapazitäten und Fähigkeiten von CR-Journalisten für eine bessere Radioproduktion.

  • Erhöhen Sie die Relevanz der lokalen Programmierung für das lokale Publikum um:

ein) Verstärkte Teilnahme an Radioprogrammen der Bürger, NGOs, Organisationen der Zivilgesellschaft.

b) Einbettung von Mechanismen zum Wissensaustausch in teilnehmende Community-Radios, um deren soziale Nachhaltigkeit zu verbessern.

    1. Spezifisches Ziel:

  • Erhöhen Sie die CR-Kapazitäten für bestimmte herausfordernde Themen wie Com4Dev, Lebensmittelkontrolle, Anpassung an den Klimawandel und andere.

  • Kompetenzentwicklung in interaktiven Radioformaten wie Open-Line-Diskussionen, technische Konvergenz (Mobiltelefonie und traditionelles Radio),virtuelle Konsultationen, um die Bürger zu erhöhen, NGOs und Zivilgesellschaft in Radioprogrammen.

Die Auszubildenden des Tunis-Workshops werden wiederum einen ähnlichen Workshop für Ausbilder auf subregionaler und nationaler Ebene durchführen, und ihre Auszubildenden werden dies auch tun, mit dem obigen Bezugsrahmen und spezifischen Ziel. Jede Iteration baut auf lokalen Erfahrungen und dem Informationsaustausch mit anderen Communities auf, ComDev-Praktizierende, und Forschungseinrichtungen; Informationen, von denen YENKASA an einem Ort syndiziert, für einen einfachen Zugriff.

STRUKTUR:

Der Workshop ist so modelliert, dass die Prinzipien der partizipativen Organisation eingebettet sind, deren Rolle als Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung des Community-Radios wird häufig von den berührbareren Geräten überschattet.

GLIEDERUNG:

  • Vor dem Workshop wird ein Entwurf des Workshopplans mit den Vertretern der 8 Afrikanische nationale Netzwerke für Community Radio und Internet Communication Technologies (IKT), und andere potenzielle Teilnehmer für Feedback und Überarbeitungen.

  • Die Ressourcen des Workshops, wird gruppenverwaltet sein, d.h.. partizipatives Management.

ENTWURF DER AGENDA:

Dienstag März 24.

Morgentliche Sitzung: Einführung in die ComDev-Prinzipien und Stärkung der CR im Bereich der Ernährungssicherheit (Vanessa Vertiz, OEKR, FAO (bestätigt werden)).

  • Einführung in die Arbeit von ComDev und FAO ComDev: Grundsätze und Hauptmethoden / -instrumente.

  • Aktuelle Projekte und Initiativen (vor allem in Afrika, SO5 / SO3 / SO2) –  Hauptthemen der OPCA: Elastizität, Familienfarming, Freiwillige Richtlinien für Landbesitz.

  • Gute Praktiken im Radio: Ländliches Radio / FAO - AMARC Initiative (regionale Plattformen / IYFF-Kampagne / FCCM, usw.)

  • Einführung von Yenkasa: Stakeholder-Plattform. Wie man sich engagiert und mitmacht?

Mittagspause

Nachmittagssitzung: Neue IKT-Tools zur Verbesserung der Kapazitäten und Fähigkeiten von CR-Journalisten für eine qualitativ bessere Radioproduktion und zur Erhöhung der Teilnahme an Radioprogrammen der Bürger, NGOs, Organisationen der Zivilgesellschaft (Valentine Eben, AMARC, Yenkasa-Plattform).

  • Einführung in das Konzept der sozialen Technologien und der Infrastrukturentwicklung.

  • Entwicklung der sozialen Infrastruktur, d.h.. Vernetzung, Solidarität und Mobilisierung von Ressourcen für Community Radio.

  • Zuhörer und Experten verbinden: Virtuelle Online-Konsultationen, Kombination mehrerer Technologien: online, Handys, traditionelles Radio.

  • Massen-SMS-Tools zur Erinnerung an bevorstehende Shows, Textaktualisierungen und Eingabeaufforderung.

  • Kombinieren von Informationsquellen zur Verbesserung des Community-Radios (Youssef, Farmradio, freemusicarchive.org, archive.org).

Mittwoch März 25.

Morgentliche Sitzung: Follow-up neuer IKT-Tools zur Verbesserung der Kapazitäten und Fähigkeiten von CR-Journalisten für eine qualitativ bessere Radioproduktion und zur Erhöhung der Teilnahme an Radioprogrammen der Bürger, NGOs, Organisationen der Zivilgesellschaft (Valentine Eben, AMARC, YenKasa-Plattform).

  • Sammeln von Informationen und Verteilen von Informationen zur Ernährungssicherheit: die Rolle der Yenkasa-Plattform und die Interaktion mit dem traditionellen Radio.

  • Live Call-In und Feedback-Meldungsfeld.

  • Rufen Sie an, um das Radio mit Experten und der Community zu verbinden.

  • Interaktive Sprachantwort (IVR) wichtige Funkinhalte auf Mobiltelefone umzuleiten.

  • Rückrufserver zum kostenlosen Verbinden von Abhörgeräten, und zur Verwendung durch Radios für kostenlose Telefonanrufe von Interviewern.

  • Mesh-Netzwerk (Internet in einer Box) und zur drahtlosen Erweiterung von Internetdiensten.

  • Freiheit Fone.

Mittagspause

Nachmittagssitzung: Weitere Erfahrungen und Instrumente zur Verbesserung der Kapazitäten von CR-Journalisten und zur Erhöhung der Beteiligung. Der Fall von Radio Farm International (Noch zu bestätigen).

Q.&Eine Sitzungsbewertung und Abschlussplenum.

Stichworte: FMML , MedNet , Nachrichten , Tunesien

Musik-

Diese Seite enthält verschiedene Audioprogramme, die von Miriam Meda im Internet erstellt wurden 4Weltforum der freien Medien (FMML) (verschiedene Sprachen, in jedem Audio angezeigt).

Sie können auch die Videos von sehen Weltsozialforum TV

WSFTVtunisi

 

Siehe unsere Storify

#FMML https://storify.com/amarceuropa/coverage-of-fmml-2015

#WSF2015 https://storify.com/amarceuropa/coverage-of-wsf-2015


LAST DAY WORLD SOZIALFORUM 2015 – SAMSTAG 29 MÄRZ

…..

Mindestens 4,000 Massenbewegungen und -organisationen sowie die Vielfalt von Menschen aus aller Welt, haben an der 13. Ausgabe des Weltsozialforums teilgenommen (WSF), das fand in der tunesischen Hauptstadt statt, Tunis. Die viertägige Veranstaltung diente als jährliches Gegengewicht zum Davoser Weltwirtschaftsforum, Hier treffen sich führende Politiker und Geschäftseliten, um wirtschaftliche Fragen zu erörtern.
Auf dem Campus der El Manar University in der Hauptstadt Tunis gelegen, Tausende von Teilnehmern mahlen zwischen Zelten, Stände, Workshops und Seminare über wichtige Themen unserer Zeit und wie soziale Gerechtigkeit vor Ort erreicht werden kann, nationale, regionaler und internationaler Ebene.

Die Veranstaltung bot ein Mosaik von Jugend- und Gewerkschaften, Umwelt- und Friedensverbände, sowie verschiedene Gemeinschaften und Aktivisten aus der ganzen Welt. Es bot Raum für alternative Ideen für eine bessere Gesellschaft auf der Grundlage der Gleichstellungsgrundsätze, Gegenseitigkeit und Solidarität.

Mehr als 200 Im Rahmen der Veranstaltung wurden in Tunis kulturelle Aktivitäten gezeigt. Dazu gehörten Ausstellungen, alternative Medienmesse, Filmvorführungen, Straßenaufführungen und Musikkonzerte.

,,,,

[Español] Interview: Junge Menschen im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit im Mittelmeerraum.

Edgar, Ein Mitglied des Mittelmeers und der Universität von Savoir erklärt die
fordert die jungen Menschen im Mittelmeerraum auf, das zu verbessern
Jugendarbeitslosigkeit in den Ländern der Region.
IMG_20150328_105415 (Foto: AMARC)

,,,,,

[Französisch] Tunesischer Verband der Agraringenieure

Der tunesische Verband der Agraringenieure ist ein Verband von
entwickeln, wissenschaftlich und ökologisch.
 

—–

[Französisch] Interview: Widerstand gegen Advertising Aggression Association

Der Hauptzweck dieser Vereinigung ist die Bekämpfung der negativen Auswirkungen, direkt
und indirekt, Werbemaßnahmen für Umwelt und Bürger.
Denunzieren der Werbeverfahren, die die Person konditionieren sollen, 
es soll die daraus resultierenden Umweltbelastungen bekämpfen 
(verschwendete Ressourcen, Verschmutzung der Landschaft und des Lebensumfelds, Abfall, Lärm…) 
und Gesellschaft (Entwicklung des Überkonsums, Ungleichheit, Fettleibigkeit, Gewalt…). 

….

[Englisch] Inteview Group for Research und Initiative zur Befreiung Afrikas

GRILA wurde in gegründet 1984. Es ist eine autonome, gemeinnützig, vollständig
Freiwilligenorganisation von Forschern und Aktivisten. Es funktioniert auf der Basis
des materiellen und intellektuellen Beitrags seiner Sektionen, bestehend aus Mitgliedern
und Unterstützer. Innerhalb seiner Vision einer universalistischen Welt, Das Ziel von GRILA ist es,
zur Entstehung und Festigung von Selbstbestimmung und Eigenständigkeit beitragen
Entwicklung in Afrika, und die internationale Solidarität zu fördern, um dies zu unterstützen
Form der Entwicklung. Konkret, Diese Arbeit beinhaltet Volksbildung und
politisches Handeln in Afrika und international.
    

….

[Französisch] Interview: Marokkanische Vereinigung für Menschenrechte

Verein zur Verteidigung der Menschenrechte und kollektiven Freiheiten und
Einzelpersonen in Marokko, und für die Verwirklichung einer Gesellschaft, in der das Gesetz regieren wird, 
Gerechtigkeit und Freiheit.
    

—-

[Französisch] Mali, Klimawandel und Entwicklung

Mali-Aktivist erklärt Entwicklungsprobleme
in Mali und Klimawandel.
 

…..

[Französisch] Algerische Jugend

In Algerien, am wenigsten 30 Jahre repräsentieren 75% der Bevölkerung. Mit
das Aufkommen des Internets und neuer Technologien, Algerische Jugend
ergriff neue Ausdrucksmittel, die sich allmählich verwandeln
Gesellschaft als Ganzes und tragen zur Entstehung einer neuen Kultur bei. 
 

 

DRITTES WELT-SOZIALFORUM 2015 – FREITAG 28 MÄRZ

,,,,,

[Französisch] Interview zum Wachsamkeitskomitee für Demokratie in Tunesien (CVDT)

Das Wachsamkeitskomitee für Demokratie will verteidigen und fördern, 
auf der ganzen Welt, Demokratie in ihren drei grundlegenden Aspekten : 
politisch ; wirtschaftlich und sozial.
  

[Französisch] Interview: Nationaler Rat für ländliche Zusammenarbeit und Zusammenarbeit aus dem Senegal

Der Nationalrat für Konsultation und Zusammenarbeit der Landbevölkerung im Senegal hat
zur Entwicklung der bäuerlichen Landwirtschaft beizutragen, die dafür sorgt
nachhaltige sozioökonomische Förderung von Familienbetrieben.
 

[Español] Interview: Saharawi-Delegation des Weltsozialforums 2015

Einer der Vertreter der saharawischen Delegation des Weltsozialforums 2015 
spricht über die Aktivitäten, die in diesen Tagen in Tunesien stattfinden, sowie
der aktuellen Situation in der Westsahara und ihrer Beziehung zu Spanien.
 

[Português] Interview: Aktivist aus Die Via Campesina

Die Via Campesina, Internationale Bauernbewegung, ist vertreten in der
Weltsozialforum in Tunesien 24 zum 28 März für ungefähr fünfzig
Delegierte, komponiert von Bauern und Bäuerinnen und Landarbeiter, 
kommen von mehr als 20 Länder aus allen Regionen der Welt mit einem 
bevorzugte Aufmerksamkeit von Delegierten aus der arabischen Welt.
 

[Englisch] Interview: Aktivist aus Steigende Flut Nordamerika

Rising Tide wurde in den Niederlanden in gegründet 2000 durch ökologische und soziale
Justizaktivisten, die an den Klimaverhandlungen der UN-Vertragsstaatenkonferenz teilnehmen. Steigend
Die Flut erstreckt sich nun über vier Kontinente, mit Aktivisten in Nord- und Südamerika, das Vereinigte Königreich, 
Ecuador und Australien. Das nordamerikanische Netzwerk von Rising Tide wurde in der USA gegründet
Frühling von 2006. Viele der ursprünglichen Mitglieder von Rising Tide trafen sich während des Originals
Berggerechtigkeit Sommer, inspiriert von der mangelnden Unterscheidung der Bewegung zwischen
Menschenrechts- und Umweltbelange, sowie auf der Erde zuerst! Versammlungen.
 

[Englisch] Interview: Norwegen Sozialforum

Norwegen Sozialforum (NSF) ist Teil einer breiten internationalen Bewegung, für die gearbeitet wird
eine gerechte Welt und gegen die neoliberale Wirtschaft und Politik, die die Welt beherrschen
heute. Das norwegische Sozialforum ist ein Ableger des norwegischen Komitees
für das Weltsozialforum. Das norwegische Sozialforum basiert somit auf der Charta
des Weltsozialforums.
 

[Português] Interview: Aktivist der Landlosen Bewegung

Die Landless Workers Movement entstand vor mehr als zwei Jahren in Brasilien
Jahrzehnte als Reaktion auf den weltlichen Hunger nach Land der Bauern, die dies nicht taten
haben. In dieser kurzen Zeit hat diese Bewegung auf keine Weise erreicht
Gewalt wird ein Instrument der revolutionären Transformationen in der
Brasilianische Gesellschaft.
    

Fotos

Alternative 
Die Alternative (Foto: AMARC)
Bäuerinnen 
Bäuerinnen in der arabischen Welt (Foto: AMARC)
viacampesina
Die Via Campesina (Foto: AMARC)

 

ZWEITER TAG WELT SOZIALFORUM 2015 – DONNERSTAG 27 MÄRZ

….

[Englisch] Interview mit Boaventura de Sousa Santos

De Sousa Santos ist Professor für Soziologie an der School of Economics der
Universität von Coimbra. Er hat an verschiedenen Universitäten unterrichtet, darunter in Yale, 
Wisconsin-Madison Law School und University of Warwick. Er ist aktiv in der
Weltsozialforum in Brasilien. Er hat über eine Reihe von Bereichen geschrieben, darunter Menschen
Rechte, Rechtssoziologie und Demokratie.
   

…..

[Spanisch, Englisch + Französisch] Interview mit LGTB-Bewegungen aus Tunesien, Marokko, Brasilien und Beni

In diesem Audio finden wir verschiedene Zeugnisse von LGBT-Organisationen und
Aktivisten versammelten sich im Weltsozialforum 2015. Die Sprecher sind Gabriel
Teixira (Kollektiv schwarzer Wesen, Brasilien.), Aktivisten aus Tunesien, Hamza
Mala Badi (Aswat-Kollektiv zur Bekämpfung von Diskriminierung basierend auf
Sexualität und Geschlecht, Marokko), Leo Mendes (ABGLT, Brasilien.) und ein Aktivist
von Beni.

………

[Englisch] Interview mit der Bewegung der Journalistinnen im Irak

Die Situation irakischer Journalistinnen und Reporterinnen ist in dieser Nachkriegszeit nicht einfach
Zeitraum. Sie versuchen, neue Möglichkeiten und Redefreiheit zu bewältigen
nach dem Krieg. So viele arabische Journalistinnen nahmen an der Aktivität teil 
"Frauenbewegung aus dem Maghreb und der Kampf für die Welt der Gleichstellung" 
gefeiert von COSPE.

 iraq_OK (Foto: AMARC)

….

[Französisch] Rede von l’Tunesische Vereinigung demokratischer Frauen (ATFD)

Menschenrechte sind das Fundament einer Gesellschaft, die Gleichheit garantiert, die
Freiheit und Würde jedes Menschen. La ATFD, durch seine Legitimität, sein
Erfahrung, seine Methoden und seine Glaubwürdigkeit, spielt eine einzigartige Rolle beim Beitrag
zu ihrer Verwirklichung.

 tunisia_OK (Foto: AMARC)

….

[Englisch] Egyptian Association for Beteiligung der Gemeinschaft Enhancement

EACPE wurde in gegründet 2001 mit dem Ziel der Förderung der demokratischen Entwicklung
und Verbesserung der Menschenrechtssituation in Ägypten. Es arbeitet auf diese Ziele hin
durch Sensibilisierung der Bevölkerung für politische und Menschenrechte und
Aufbau von Kapazitäten verschiedener Organisationen, Netzwerke und Koalitionen. Das
Organisation arbeitet eng mit anderen gemeinnützigen Organisationen sowie Jugendlichen
Organisationen, Gewerkschaften und politische Parteien.

 egypt_OK2 (Foto: AMARC)

 


 

ERSTER TAG WELT SOZIALFORUM 2015 – MITTWOCH 25 MÄRZ

Dies ist der erste Tag auf dem Weltsozialforum von 2015. Der Internationale Rat des # WSF2015 schätzt, dass dies weiterhin notwendig ist:

  • Konsolidieren Sie die Dynamik der Veränderungen, die dank der tunesischen Revolution und der demokratischen Bewegungen in der Region entstanden sind.
  • Vertiefen Sie die Debatten über die liberale Modellkrise und über die Zivilisationskrise.
  • Vertiefen Sie die Debatten über neue geopolitische Themen.
  • Förderung von Alternativen, die die Rechte der Menschen respektieren, und die auf Frieden und sozialer Gerechtigkeit beruhen.

……

[Französisch] Interview: PANOS-Institut für Westafrika

Das PANOS-Institut in Westafrika spricht über die Arbeit in der Organisation und ihren Organisationen
verschiedene Projekte.

—-

[Englisch] Interview: COSPEMit Net Project

Die Organisation COSPE erklärt ihr derzeitiges Med Net-Projekt, in dem AMARC
Europa ist ein Partner, und die geleistete Arbeit - und zu tun- in den Ländern Marokko, Tunesien, 
Ägypten und Palästina.

….

[Español] Interview: Mohcine, sozialer Aktivist

Mohcine, Marokkanischer sozialer Aktivist, erklärt seine Vision von
Aktivismus und Militanz, ihre Herausforderungen und ihre Chancen.

[Französisch] Organisation RESO Tunesien

Die RESO-Vereinigung ist eine unpolitische tunesische Vereinigung, die ihre Aktion registriert
bei der Stärkung der aktiven Bürgerschaft und der Förderung der lokalen Demokratie.

—-

[Französisch] Schlussfolgerungen des Med Net-Projektworkshops – Sofien Ammar (AMARC)

Sofien Ammar, AMARC-Koordinator in Tunesien, Vorschau der Ergebnisse
des Med Net Project Workshops.

Fotos [Alle Fotos: AMARC]

WSF WSF2


 

DEMONSTRATION, ERÖFFNUNG DES WORLD SOCIAL FORUM 2015 UND ERÖFFNUNG DES BARDO MUSEUMS – DIENSTAG 24 MÄRZ

Das Weltsozialforum 2015 hat gerade angefangen. Die meisten Menschen, die an dieser internationalen Veranstaltung teilnehmen, unterstützten die Demonstration auf den Straßen zugunsten von Frieden und Solidarität. Tausende Menschen gingen singend unter dem Regen spazieren, Fahnen schwenken und für eine bessere Welt arbeiten.

Das ist der Geist der kommenden Tage im Weltsozialforum 2015. In Tunesien, Land, in dem die Volkswettbewerbe begannen, während der politische Übergang nahe zu sein scheint, Die Wirtschaftskrise und die Gewalt extremistischer Gruppen sind ernsthafte Bedrohungen für die Entwicklung eines politischen Systems und von Institutionen, die die wirtschaftlichen und sozialen Rechte schützen könnten, sowie die Freiheit.

Alle Audios werden während der Demonstration produziert / Eröffnung der # WSF2015.

…..

[Englisch] Interview: CMNPU-Stiftung – Finnland

Einer der Projektkoordinatoren der CMNPU Foundation spricht über dieses Finnisch
Organisation, die sich auf die Entwicklungszusammenarbeit für den Süden konzentriert, und auch
Sie spricht über die Aktivitäten, die sie für diese # WSF2015 vorbereitet sind.

…..

[Englisch] Interview: ATTAC International

Einer der Aktivisten des Netzwerks von ATTAC International spricht über die
Bedeutung der Schlachten dieser Organisation, hauptsächlich in fairer konzentriert
wirtschaftliche Fragen.

[Französisch] Interview: Nationalistische Studentenorganisation – Tunesien

Ein sehr junges Mitglied der Nationalist Students Organization of Tunesia
Sprechen Sie über den Zweck der Organisation, Jugend kämpft dabei
Länder und die Aktivitäten, die sie im # WSF2015 produzieren werden.

 manifestacion8_OK Foto: AMARC

….

[Español] Interview: Kollektiv der Ureinwohner

Ein Aktivist der lateinamerikanischen Organisation Collective of Original Peoples
spricht über die vielfältigen und vielfältigen menschlichen und kulturellen Gruppen auf globaler Ebene. Geh
ihre gemeinsame Arbeit durch verschiedene Aktivitäten im nächsten zu zeigen
Tage bei # WSF2015.
  manifestación6_OK Foto: AMARC

—–

—–

Fotos der Demonstration und Audio einiger Songs [Alle Fotos: AMARC].

….


manifestacion1_OK manifestacion2_OK manifestacion3_OK manifestacion4_OK manifestacion5_OK manifestacion7_OK

….

FOTOS UND VIDEOS DER WIEDERERÖFFNUNG DES BARDO MUSEUMS (ENDE DER DEMONSTRATION)

bardo_OK bardo2_OK bardo3_OK bardo4_OK

 

 


VERORDNUNG IN MAGRHEB UND MASHREK: DIE HERAUSFORDERUNGEN. SEMINAR- UND STUDIENTAG VON AMARC ORGANISIERT – MONTAG 23 MARS

Wie ist die Situation in Ländern, die demokratische audiovisuelle Reformen durchgeführt haben?, vor allem in Marokko und Jordanien? Was sind die regulatorischen Trends in Europa und in Afrika südlich der Sahara? ?

Dies ist die allgemeine Frage für den Seminar- und Studientag. „Regulierung im Maghreb und im Mashrek: Die Herausforderungen “ organisiert am 23 März 2015 von der World Association of Community Radio Broadcasters (AMARC), im Kontext von World Free Media Forum und unterstützt von Oxfam Tunesien.

…..

[Französisch] Interview: Nouri Nachrichten, Präsident Haica, Tunesien

Nouri Lajmi spricht über die Privilegien und Herausforderungen der Regulierungsbehörde von
audiovisuell in Tunesien.

 haica_tunisie (Foto: AMARC)

…..

[Französisch] Interview: Yassine Charif, Stellvertretender Direktor in der Abteilung Forschung und Entwicklung - HACA, Marokko

Yassine Charif spricht über die Privilegien und Herausforderungen der Regulierungsbehörde von
audiovisuell in Marokko im Community Radio.

 haicamaroc_OK (Foto: AMARC)

….

[Englisch] Interview: Giacomo Mazzone, Leiter Institutionelle Beziehungen EBU - KIND

Giacomo Mazzone spricht über die Herausforderungen der öffentlichen Medien heute in der
Maghreb und der Mashrek.

 ebi (Foto: AMARC) 

…..

[Französisch] Saloua Oueslati, undxperte, Artikel 19, Tunesien.

Saloua Oueslati beschreibt den Organisationsartikel 19 und spricht über seine Herausforderungen im Kampf
für die Meinungsfreiheit.

 article19_OK (Foto: AMARC) 

 


 

COVERAGE OPENING ACTS – SONNTAG 22 MÄRZ

…..

[Español] Volles Programm

Die 4. Ausgabe des World Free Media Forum wurde gerade eröffnet, was ist
wird sich in Tunesien aus entwickeln 22 zum 28 März. In diesem Forum Aktivisten und
Organisationen, die für freie Meinungsäußerung und andere kämpfen
mögliche Kommunikation.

In diesem vollständigen Programm finden Sie die Einführung und Berichterstattung des ersten
Forum Tag, sowie Interviews mit Roberto Savio (Gründer und emeritierter Präsident
von der unabhängigen Agentur Inter Press Service) und von Beatriz Barbosa 
(Projektmanager Intervozes).

….

[Español] Einzelinterview Roberto Savio (Inter Press Service)

In diesem Interview, D.. Savio spricht über die Notwendigkeit des World Media Forum
Kostenlos, der Qualitäten guter Kommunikation und guter Kommunikatoren /
Journalisten, sowie die Gefahr der Medienkonzentration.

IMG_20150322_154801 Von rechts nach links, Roberto Savio, Nozha Ben Mohamed und Maria Moukrim. (Das Foto: AMARC).

…………

[Español] Einzelinterview Beatriz Barbosa (Intervozes)

In diesem Interview, Tag. Barbosa spricht über die wichtigsten Punkte der Charta
Welt der freien Medien, die Dichotomie zwischen FM und Internet-Broadcast, so
wie Beiträge der selbsternannten "Aktivisten" der
Kommunikation im Journalismus und im etablierten Mediensystem.

IMG_20150322_171530 Von links nach rechts, François Soulard, Beatriz Barbosa, Myriam Merlant, Mohamed Legthas y Said Essoulami. (Das Foto: AMARC).
Stichworte: FMML , MedNet , Nachrichten , Tunesien