Mehr als 40 Menschen von 13 Länder, darunter Gäste aus Kamerun und Argentinien, kam auf der Generalversammlung von AMARC am zusammen 24th von Oktober 2016 in Halle, Deutschland. Da AMARC Europe bei seinen Bemühungen, Mittel für das Treffen zu finden, nicht erfolgreich war, Der AMARC-Vorstand beschloss, die Generalversammlung und die Vorstandswahlen zu diesem Zeitpunkt abzuhalten, da das Radio Revolten International Radio Arts Festival finanzielle Möglichkeiten bot, die sehr großzügig zu den Kosten für Veranstaltungsort und Verpflegung der Teilnehmer beitrugen.

Die Versammlung begann mit den Begrüßungsworten und einer kurzen Einführung in den Veranstaltungsort, Festival und die Tagesordnungen der Versammlung und Konferenz am Nesttag. Nach der Behebung der administrativen Angelegenheiten (Minuten, Wahlkomitee) Die Versammlung erhielt den Tätigkeitsbericht des Vorstands und einen Überblick über die finanzielle Situation. Franc Diasio (ehemaliger AMARC Europe-Koordinator und aktueller internationaler AMARC-Generalsekretär) präsentierte eine Zusammenfassung der MedNet Projekt Das war das internationale Projekt, an dem AMARC Europe in den letzten zwei Jahren beteiligt war.

Anschließend erörterte die Versammlung Schritte, um voranzukommen, insbesondere die Frage der Erhöhung der Mitgliedsbeiträge, um mindestens genügend finanzielle Mittel zur Deckung der jährlichen Kosten unserer Organisation zu sammeln (Büro, Buchhalter, usw.). Es wurde einstimmig vereinbart, dass die Erhöhung des Mitgliedsbeitrags nur zur Rechtfertigung gemäß den von AMARC Europe für unsere Mitglieder erbrachten Dienstleistungen erfolgen würde. Verschiedene Optionen wurden diskutiert und am Ende erteilte die Versammlung dem neuen Vorstand das Mandat, die beste Lösung für einen fairen, ausgewogenen Mitgliedsbeitrag zu finden, der der finanziellen Situation jedes Mitglieds entspricht.

Dann wurde der neue Vorstand gewählt. Die Nominierten waren: Isabel Lema Weiß (CUAC fm), Xenia Helms (PiRadio), Eric Lucas (SNRL), Aitor Erazkin (Inhalt abgleichen), Chris Wohlwill (Wüste Welle), Michael Nicolai (Radio Corax) und Sylvain Rodison (Schwierigkeiten) - Alle Kandidaten wurden gewählt und der Vorstand besteht aus Michael Nicolai (Präsident), Chris Wohlwill (Vizepräsident) und Isa Lema (Schatzmeister), Die frühere Präsidentin Sally Galiana wird von Amts wegen ein weiteres Jahr Mitglied des Verwaltungsrates sein. Xenia wird die Verantwortung für den Wiederaufbau des europäischen Frauennetzwerks in AMARC Europe übernehmen.

 

Zu den Themen, die während des strategischen Planmeetings erörtert wurden, gehörte die Notwendigkeit, sich bei europäischen Institutionen für die Anerkennung und Nachhaltigkeit des Community-Radios einzusetzen,

 Radiokunst ist eine facettenreiche Kunstform. Um dies durch Feiern zu veranschaulichen, das Fest Radio Revolt (Übersetzung: Radiorevolten) organisiert von Radio Corax mehr als eingeladen 70 Künstler aus 17 Länder nach Halle (Saale) präsentieren 30 Tage zeitgenössischer Radiokunst bei 15 Orte in der Stadt in Form von Aufführungen, Installationen, Konzerte und Live-Radiosendungen.

Tägliche Veranstaltungen, zum Beispiel Live-Auftritte, fand im Radio Revolten Club statt. Nebenan bei Radio Revolten Central, Die Besucher erlebten Kunstinstallationen, die sich mit Übertragung in all ihren Erscheinungsformen befassten. Dies war auch die Heimat von Radio Revolten Radio, Senden 24/7 auf der FM-Frequenz 99.3 MHz in Halle, auf der MW-Frequenz weiter entfernt 1575 kHz, und von der ersten Sekunde des 1. Oktober bis zur letzten Sekunde des 30. Oktober über den Festival-Livestream ein weltweites Publikum zu bedienen.

35 Radiosender auf der ganzen Welt haben Teile von Radio Revolten Radio in ihre eigenen Programme integriert. Radio Corax’ Radio Revolten arbeitete beim ORF mit dem deutschen öffentlich-rechtlichen Dienst Deutschlandradio Kultur und dem österreichischen Kunstradio OE1 Kunstradio zusammen.

Fünfzigtausend Menschen besuchten die Installationen, Aufführungen, Ausstellungen von Radiokunst und historische Ausstellung von Radio in den Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts und sein Potenzial als Völker’ Radio.

Verbunden mit dem Radio Revolten fanden drei Konferenzen statt. Eine über Radiokunst und zwei Community-Radiokonferenzen. Der deutsche Community Radio Verband BFR organisierte die Zukunftswerkstatt Community Media 2017 und AMARC Europe organisierten die “AMARC-Konferenz – Community-Medien in der Medienlandschaft” kombiniert mit der Generalversammlung.

Ein Bericht von Radio Revolten wird in veröffentlicht 2017 als Katalog in Kombination mit einer Internetpräsentation. Weitere Informationen und Materialien zum Radio Revolten Festival finden Sie auf: https://radiorevolten.net/de/

Hallega

Montag, 24Oktober Generalversammlung von AMARC Europe

Rathausstraße 3-4, Halle (Saale)

 

1.30 p.m. Anmeldung (Mitgliedschaft und Stimmrechtsvertreter)

2.00 p.m. Eröffnung der Generalversammlung

2.05 p.m. Wahl des Wahlkomitees und des Sekretärs zur Protokollierung der Sitzung

2.15 p.m. Berichte der Exekutive

3.00 p.m. MEDNET-Projektpräsentation.

3.15 p.m. Finanzbericht

3.30 p.m. Wie man vorwärts geht (invite to the open meeting on Wednesday morning).

Motions discussion and vote for the motions

Presentation of the candidates and vote (secret ballot)

Election of the new board.

5.30 p.m. Ends

6.00 p.m. Dinner

 

Dienstag, 25th of October AMARC Conference – Community-Medien in der Medienlandschaft

Hallischer Saal, Universitätsring 5, Halle (Saale)

The discussion and follow up workshops will focus on freedom of expression vs. media responsibility, recognition of community media as the third sector in Europe, fair and balancereporting and hate speech. Guests from academia and Vinod Pavarala, UNESCO Community Media chair

 

9.00 a.m. Opening and greeting

9.30 a.m.

  • Actual state and perspectivesKey note speaker Community Media UNESCO Chairman Vinod Pavaralla, Responses from Judith Purkarthofer CMFE chair, AMARC Europa-Präsident. Chair: Sally Galiana.

11.00 a.m. coffee break

11.30 a.m.

  • What makes a radio station a community radiostation – “Community Radio Continuous Improvement Toolkit”, Vinod Pavarala – Introduction Michael Nicolai

12.30 a.m. lunch break

1.30 p.m. Community Radio as a tool in the political landscape. Medienkompetenz, Artikel 19, diversity and pluralism

  • It’s all about the dialoguebetween participation, initiation and making it relevant. Alexander Vojvoda

Community Media breaking or creating boundaries? Maintaining an area freedom or a tool for participation with societal impact?

  • Media power to the peopleget them into it! Perspectives and limits. TBC

Not a mediator, but a medium. This is an open forum where participants can present their experiences on skilling new people into using media as a tool for the development of their communities.– workshop (SMART presentation a.o.) education/training/learning (Eric Lucas, CFME)

3.00 p.m. coffee break

3.30 pm Open Forum. A plan of action for Community Radio. Franc Diasio (Secretary General AMARC International).

This will allow participants to filter the content of the panel discussions and workshops towards a plan of action. After an initial discussion,participants will be divided in working groups to define a more detailed plan of how to progress in the three areas presented during the conference, and propose new initiatives.

5.30 p.m. Closing Session

8.00 p.m. Radio Revolten Club: Mark Vernon (Performance)

Scotland based radio artist and Radiophrenia head honcho Mark Vernon brings his mix of idiosyncratic documentary and live electronics to the Radio Revolten Klub stage, Rathausstraße 3-4, Halle (Saale)

 

Wednesday 26th of October Open Board Meeting

Hallischer Saal, Universitätsring 5, Halle (Saale)

9.30 a.m. Open Forum with the AMARC Europe Board. Follow up with the Open Forum.

8.00 p.m. Radio Revolten Klub: SMOO (John Bisset & Ivor Kallin) / The Bureau of Melodramatic Research (Irina Gheorghe & Alina Popa)

Each carry a suitcase of variable contents, with which they improvise extemporaneously ad hoc and off the cuff. You may see them around… Radio Revolten Klub stage, Rathausstraße 3-4, Halle (Saale)

 

HallegaEric Lucas (SNRL)

Mein Ziel wird es sein, die Arbeit und die offizielle Anerkennung der Gemeinschaft und der assoziativen Bildungsrolle auf europäischer Ebene und insbesondere der Jugend zu stärken, einschließlich europäischer Maßnahmen im Rahmen der Grundtvig, Leonardo und Erasmus + Finanzierungslinien.

Aitor Errazking (Inhalt abgleichen)

Aitor ERRAZKIN is a person with a long experience in the world of community radio. Since the reconstruction process AMARC Europe began in Jordan in November 2006, the radio to which it belongs, Inhalt abgleichen, was involved in this task.

Antxeta Irratia has been the driving force behind the line of work on minority languages in AMARC Europe and, in the last two meetings of AMARC International (La Plata and Accra), its proposals in this regard have been supported unanimously. Antxeta Irratia is a radio station that broadcasts in Basque Language for the last 15 Jahre. It has participated in numerous projects of European and international cooperation (Ecuador, Haiti, Chile)

Sylvain Rodison (Radio Gresivaudan)

Isa Lema (CUAC fm) Schatzmeister

Isabel Lema Weiß, Master in Law, is currently a researcher at University of A Coruna (Spanien), studing processes of Social Innovations in Europe, and the community media movement in Europe. She conducted the researchyouth engagement in the Third Media Sector in Spainanalysing media literacy and social learning processes in community media. She was President of CUAC FM (A Coruña, Spanien)- a community radio with 20 years of history- from 2003-2006 and currently, she is member of the board commitee of the radiostation. She has been member of AMARC-Europe’s working group on minority language. Lema-Blanco has been an invited speaker in the European Parliament where she and Sally Galiana presented the report ”AMARC’s recommendations to the European Union to support minority languages and local cultures through community media”.

She is founder member of RICCAP (Research Network on Community, Alternative and Participative Communication).

Chris Wohlwill (Wüste Welle) Vizepräsident

Chris has been very active in the European Community Radio landscape through European Project, attendance to AMARC Europe meetings and supporting the work of the organisation on a voluntary basis. He has great communication and project management skills, as well as an enthusiasm to promote and advocate for community radio at international level.

Chris’ work over the years demonstrate his commitment to the ethos of community radio, to ensure access to media resources and promote diversity and pluralism through his work with radio Wüste Welle, in Tübingen, Deutschland.

I believe he will bring an important set of skills and, more importantly, uphold the ethos of Free/Associative/Community Media through his input as member of AMARC Europe’s board.

 

Michael Nicolai (Radio Corax) Präsident

I’d like to continue the work I was involved at the start of the last period of the board, where I held the position of treasurer. As I am the only person left from the executive for the new board, I’d like to candidate for the presidency as a way to ensure the continuity of the board work.

I’d like to go on working on a structure of AMARC Europe facing a situation that compels us to keep up working with almost no resources and I’d like to go on trying to overcome this difficult situation

 

HallegaCommunity Radio. Eine Stimme und ein Werkzeug für Solidarität

Die nächste Konferenz von AMARC Europe steht vor der Tür. Es wird in Halle stattfinden, Deutschland, 24-26 Oktober 2016, fällt mit dem Radio Art Festival und Deutscher Bund BFR Treffen. Neben der Konferenz, Das neue AMARC Europe Board wird gewählt und der strategische Plan der Organisation wird entworfen. Wir wollen und brauchen Ihren Input!

Die Konferenz hat ihr Thema - Community Radio. Eine Stimme und ein Werkzeug für Solidarität - aus der Tatsache, dass die Community-Radiobewegung heute mehr denn je Solidarität aussprechen muss, Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit zur Unterstützung derer, die kommen wollen - und bereits dabei sind – Europa auf der Suche nach Sicherheit und einem besseren Leben. Es liegt in unserer Verantwortung, einen neuen sozialen Diskurs zu schaffen, das sollte den politischen und medialen Diskurs der Angst herausfordern, Stereotyp und Entmenschlichung.

Heute, mehr als je zuvor, Community-Radios müssen zur Basis zurückkehren und ein Instrument der Integration werden, Interkulturalismus und Solidarität.

Bitte, Zögern Sie nicht, uns mit Anregungen und Ideen zu kontaktieren.