Die Europäische Woche der Medienkompetenz ist eine neue Initiative der Europäischen Kommission, um die gesellschaftliche Bedeutung der Medienkompetenz zu unterstreichen und Initiativen und Projekte zur Medienkompetenz in der gesamten EU zu fördern. Aus 18 auf 22 März 2019, In Brüssel und in werden verschiedene Veranstaltungen zum Thema Medienkompetenz stattfinden Mitglied Zustände.

Community Media hat die Medienkompetenz in ihren lokalen Gemeinschaften immer gefördert, unter ihren Zuhörern, Mitarbeitern und Freiwilligen, indem sie nicht nur Schulungen zu journalistischen und technischen Fähigkeiten anbieten, sondern auch Raum für kritisches Denken und die Mittel zur Erstellung von Medieninhalten für die Bürger bieten. In Community-Medien, Medienkompetenz ist keine feierliche Woche, sondern eine tägliche Veranstaltung, die durch die harte Arbeit der Community-Sender unterstützt wird. Sie verachten den Mangel an finanzieller Unterstützung durch die Regulierungsbehörden in den meisten europäischen Staaten.

Die Rolle von Community-Medien in diesem Bereich ist nicht nur anerkannt bei Breiten und akademische Niveau, sondern auch bei institutionell Niveau. In 2008, die Entschließung des Europäischen Parlaments vom 25 September 2008 auf Community Media in Europa bereits darauf hingewiesen:

6.  Ist der Ansicht, dass Community-Medien zum Ziel beitragen, die Bürger zu verbessern” Medienkompetenz durch ihre direkte Beteiligung an der Erstellung und Verbreitung von Inhalten und ermutigt schulbasierte Community-Outlets, eine bürgerliche Haltung unter den Jugendlichen zu entwickeln, Medienkompetenz zu erhöhen, sowie um eine Reihe von Fähigkeiten aufzubauen, die für die Teilnahme von Community-Medien weiter genutzt werden könnten

Ein Jahr später, Die Rolle der Gemeinschaftsmedien bei der Förderung der Medienkompetenz unter den Bürgern wurde vom Europarat in der EU erneut hervorgehoben Erklärung des Ministerkomitees zur Rolle der Gemeinschaftsmedien bei der Förderung des sozialen Zusammenhalts und des interkulturellen Dialogs, angenommen am 11 Februar 2009 .


Anerkennung des entscheidenden Beitrags der Community-Medien zur Entwicklung der Medienkompetenz durch die direkte Einbeziehung der Bürger in den Prozess der Erstellung und Verbreitung von Medieninhalten, sowie durch die Organisation von Schulungsprogrammen, Themen, die im digitalen Umfeld besonders wichtig sind;

So, auf in dieser Woche, Lassen Sie uns etwas Raum schaffen, um das langjährige Engagement der Community-Medien für Medienkompetenz und kritisches Denken zu feiern und zu erneuern.

In einer vom Europarat angenommenen Erklärung’ Das Ministerkomitee ermutigt die Staaten, einen regulatorischen und politischen Rahmen zu schaffen, der den Betrieb von Qualitätsjournalismus erleichtert, ohne die redaktionelle und operative Unabhängigkeit der Medien zu beeinträchtigen. Zu den empfohlenen Maßnahmen gehört eine vorteilhafte Steuerregelung, finanzielle Unterstützungsprogramme und die Möglichkeit von Medien, als gemeinnützige Organisationen zu agieren und Spenden aus philanthropischen Programmen zu erhalten.

Die Verteidigung der Nachhaltigkeit von Community-Medien wird in Punkt hervorgehoben 12 der Erklärung des Ministerkomitee über die finanzielle Nachhaltigkeit des Qualitätsjournalismus im digitalen Zeitalter

Unterstützung und Engagement der Staaten für die Bereitstellung eines pluralistischen Medienökosystems im Einklang mit ihren positiven Verpflichtungen gemäß Artikel 10 des Übereinkommens sollten alle Sektoren und Arten von Medien berücksichtigen, unter Berücksichtigung ihrer unterschiedlichen Zwecke, Funktionen, Erschwinglichkeiten und geografische Reichweite. Die Unterstützungsmechanismen sollten Maßnahmen zur Gewährleistung der Nachhaltigkeit dieses Ökosystems umfassen… Außerdem, Es ist notwendig, politische Maßnahmen auf europäischer Ebene zu entwickeln und zu stärken, sowie auf lokaler Ebene, um sicherzustellen, dass Community-Medien, sowie andere Arten von Medien, die lokalen und ländlichen Gemeinden dienen, über finanzielle und rechtliche Ressourcen und Platz verfügen, um auf allen Vertriebsplattformen zu arbeiten.

Dann weiter:

"…ermutigt die Mitgliedstaaten, eine Reihe von Maßnahmen in ihre Medienregulierungs- und politischen Rahmenbedingungen aufzunehmen, die Folgendes umfassen können, sind aber nicht auf Folgendes beschränkt:
ein) Ein vorteilhaftes Steuersystem für die Produktion und Verbreitung journalistischer Inhalte;
b) Finanzielle Unterstützungsprogramme für Mediensektoren neben öffentlich-rechtlichen Medien, insbesondere für regionale, lokal, hyperlokale und gemeinnützige Community-Medien, mit begleitenden Schutzmaßnahmen für ihre unabhängige Verwaltung und Aufsicht sowie für eine gerechte und nichtdiskriminierende Verteilung dieser Unterstützung im Einklang mit den Grundsätzen der Transparenz und Rechenschaftspflicht sowie den Standards des Europarates

 The Council of Europe recognises the value of community media as a source of local content, cultural and linguistic diversity, media pluralism, social inclusion and intercultural dialogue.

Er unterstützt das Engagement der Community-Medien zu Medien und Information literacy, through the development of critical and kreatives Denken and active participation in media content production.

Sie können jetzt besuchen die Community Media Micro created by the Council of Europe, which host resources and CoE declarations supporting Broadcasting Third Sector. And you can also find the informative leaflet prepared by the Council of Europe.

Das Ministerkomitee im Europarat verabschiedete am 7. März desEmpfehlung CM / Rec(2018)1[1] des Ministerkomitees an die Mitgliedstaaten über Medienpluralismus und Transparenz des Medienbesitzes

Nach der Erklärung zur Rolle der Gemeinschaftsmedien bei der Förderung des sozialen Zusammenhalts und des interkulturellen Dialogs, die in verabschiedet wurde 2009, Dies ist die erste Empfehlung, die sich auf die Rolle der Gemeinschaftsmedien in Bezug auf Medienpluralismus und Medienkompetenz bezieht.

In seiner Präambel, die Erklärung sagt: 

9.         Unabhängiger und nachhaltiger öffentlicher Dienst und gemeinnützige Community-Medien können als . Aufgrund ihrer Aufgaben und Organisation, Medien des öffentlichen Dienstes sind besonders geeignet, um die Informationsbedürfnisse und -interessen aller Gesellschaftsbereiche zu berücksichtigen, Dies gilt auch für Community-Medien in Bezug auf ihre konstituierenden Benutzer.

Ferner:

2.11.     Die Staaten sollten die Gründung und das Funktionieren von Minderheiten fördern und unterstützen, regional, lokale und gemeinnützige Community-Medien, unter anderem durch Bereitstellung von Finanzmechanismen zur Förderung ihrer Entwicklung. Solche unabhängigen Medien geben Gemeinschaften und Einzelpersonen eine Stimme zu Themen, die für ihre Bedürfnisse und Interessen relevant sind, und tragen somit dazu bei, die Öffentlichkeit für Themen zu sensibilisieren, die möglicherweise nicht in den Mainstream-Medien vertreten sind, und integrative und partizipative Dialogprozesse innerhalb und zwischen Gemeinschaften sowie auf regionaler und lokaler Ebene zu ermöglichen.

in Bezug auf Medienkompetenz: 

5.4.      Staaten sollten alle Medien ermutigen, ohne ihre redaktionelle Unabhängigkeit zu beeinträchtigen, Förderung der Medienkompetenz durch politische Maßnahmen, Strategien und Aktivitäten. Medien des öffentlichen Dienstes und Community-Medien können aufgrund ihrer Ziele eine führende Rolle bei der Förderung der Medienkompetenz spielen, Mandate und Arbeitsmethoden. Die Staaten sollten auch die Medienkompetenz durch Unterstützungsprogramme für Medien fördern, unter Berücksichtigung der besonderen Rolle von öffentlich-rechtlichen Medien und Community-Medien.

CMFE leistete als Beobachter einen Beitrag zur Arbeitsgruppe, die den Text der Empfehlung entwickelte. Es gibt eine neue Arbeitsgruppe, die diese Woche begonnen hat, um eine Empfehlung zur Förderung eines günstigen Umfelds für Qualitätsjournalismus im digitalen Zeitalter und eine Studie zu einem möglichen Instrument zur Festlegung von Standards zur Förderung der Medien- und Informationskompetenz im digitalen Umfeld zu entwickeln. Nadia Bellardi von CMFE wurde als Expertin für dieses Komitee nominiert und zur Berichterstatterin gewählt.

Die Veröffentlichung des Europarates mit dem Titel „Räume der Inklusion – Eine explorative Studie zu den Bedürfnissen von Flüchtlingen und Migranten im Bereich der Medienkommunikation und zu den Reaktionen der Community-Medien. “ wurde von Experten des COMMIT Community Media Institute in Österreich vorbereitet. Es war präsentiert von COMMIT beim abschließenden Workshop „Medien gegen Hass“ in Brüssel am 5 und 6 März.

Die Rolle der Medien bei der Gestaltung der öffentlichen Debatte über Migration, mit oft spaltenden Erzählungen, die sich auf die Bedrohungen konzentrieren, die Flüchtlinge und Migranten für die Sicherheit darstellen können, Wohlfahrt und Kulturen der europäischen Gesellschaften, hat in politischen und akademischen Kreisen viel Aufmerksamkeit erregt. Laufende Anstrengungen zur angemessenen Ausstattung und Vorbereitung von Journalisten auf die herausfordernde Aufgabe der kontextualisierten und evidenzbasierten Berichterstattung zu diesem komplexen Thema sind unerlässlich. Es ist ebenso wichtig, jedoch, sicherzustellen, dass Migranten und Flüchtlingen selbst ausreichende Möglichkeiten geboten werden, ihre unabhängigen Stimmen zu entwickeln und sie in der öffentlichen Debatte Gehör zu verschaffen.

Basierend auf Einzelinterviews, Die qualitative Studie untersucht die Mediengewohnheiten und besonderen Bedürfnisse von Flüchtlingen und Migranten im Bereich der Medienkommunikation. Beispiele für bewährte Verfahren zeigen, wie Community-Medien diese Anforderungen erfüllen können, indem sie Schulungen und Räume für die Selbstdarstellung anbieten, und durch das Anbieten von Eintrittspunkten in lokale Netzwerke. Community-Medien und ihr Bottom-up-Ansatz bei der Produktion von Inhalten tragen auch zu einem mehrsprachigen Medienumfeld bei, das die Vielfalt der europäischen Gesellschaften widerspiegelt und marginalisierte Communities als angesehenen Teil des Publikums einbezieht.