Erkenntnis, dass Community-Radio ist ein ideales Mittel zur Förderung der Freiheit der Meinungsäußerung und Informations, die Entwicklung der Kultur, die Freiheit der Form und konfrontieren Meinungen und aktive Teilnahme am lokalen Leben; stellt fest, dass verschiedene Kulturen und Traditionen führen zu unterschiedlichen Formen der Gemeinschaftsradios; diese Charta identifiziert Ziele, die Gemeinde-Radiosender teilen und sollten danach streben, zu erreichen.

Gemeinschaftsradiostationen:

1. fördern das Recht zu kommunizieren, unterstützen den freien Fluss von Informationen und Meinungen, Förderung kreativer Ausdruck und tragen zur demokratischen Prozess und einer pluralistischen Gesellschaft;

2. Zugang zu Ausbildung, Produktions- und Vertriebsstätten; fördern lokale kreative Talente und fördern lokale Traditionen; und bieten Programme zum Nutzen, Unterhaltung, Bildung und Entwicklung ihrer Zuhörer;

3. versuchen, ihre Eigentümervertreter der lokalen geografisch erkennbaren Gemeinschaften oder von Gemeinschaften von gemeinsamem Interesse haben;

4. sind redaktionell unabhängig von der Regierung, kommerziellen und religiösen Institutionen und politischen Parteien bei der Bestimmung ihrer Programmpolitik;

5. einen Anspruch auf Zugang zu Minderheiten- und Randgruppen und zur Förderung und zum Schutz der kulturellen und sprachlichen Vielfalt;

6. versuchen, ehrlich zu informieren ihre Zuhörer auf der Grundlage von Informationen aus einer Vielfalt von Quellen und eine Gegendarstellung von Personen oder Organisationen betrifft, schwerwiegenden Täuschung;

7. werden als Organisationen, die nicht mit dem Ziel durchgeführt, um, indem sie aus einer Vielzahl von Quellen finanziert profitieren und sicherzustellen, dass ihre Unabhängigkeit etabliert;

8. anerkennen und respektieren den Beitrag der Freiwilligen, erkennen das Recht der bezahlten Arbeitnehmer, Gewerkschaften zufriedenstellende Arbeitsbedingungen für beide zu verbinden und bieten;

9. betreiben Management, Programmierung und Beschäftigungspraktiken, die Diskriminierung zu widersetzen und die offenen und verantwortungs an alle Unterstützer sind, Mitarbeiter und Freiwillige;

10. Pflege Austausch zwischen Community Radiosender mit Kommunikation zu einem größeren Verständnis für Frieden entwickeln, Toleranz, Demokratie und Entwicklung.

Angenommen am 18 September 1994 und Ljubljana, Slowenien am ersten AMARC Pan-Europäische Konferenz der Community Radio Broadcasters

Aus 4 – 7 Juni 2019 das Team um die CLEVER Das Erasmus + -Projekt führte seine erste Ausbildung zum Trainerpiloten in Budapest durch, Ungarn. Der Workshop veranstaltet 10 Teilnehmer aus Ungarn, Deutschland, Österreich, Schweiz, Schweden, Dänemark, Irland und das Bask-Land testen und bewerten das entwickelte Training und erhalten wichtige Rückmeldungen zu den nächsten Schritten der Entwicklung der Trainingsmodule. AMARC Europe und CMFE präsentierten ein Diskussionspapier zur Schulungszertifizierung im Kontext von Community-Medien. Hier einige Eindrücke aus dem Training in Budapest. Alle Bilder von Walther Moser (walt@mur.at)

AMARC Argentina members meeting in Bahía Blanca

AMARC Argentina members gathered in the middle of June to share knowledge, Praktiken und Realitäten, und beteiligen sich an intensiven Debatten in der Umgebung von rechts Kommunikation und aktuelle Argentinien.

Die Sitzung am Montag beendet, Juni 17, 2019  in Bahía Blanca, wo FM De la Calle ist gelegen, a station that is about to celebrate its 30th anniversary and that received its first broadcasting license this year. During three days, having started on Saturday, radios from Cordoba, Mendoza, Buenos Aires, Chubut, Rio Negro, Santa Fe, La Pampa, Autonomous City of Buenos Aires and Jujuy, discussed how the acute economic situation to which the policies driven by the government of Macri are reflected in the daily realities of their work: the radios are affected by the same realities of the communities they have emanated: increasing taxation, loss of purchasing power, inflationary levels, housing deficit, general crisis of public education, health and culture systems.

“For this reason and considering the rich diversity expressed by the radios that make up AMARC (Argentinien) we ratify our strong commitment to redouble all efforts, within the framework of this economic situation, to guarantee the right to communicate. We are community radio stations that we fight for daily. We do in different airs but with the same breath,” said the AMARC Argentina Press Release.

The AMARC Assembly comes after the national protest staged by community radios throughout the country to highlight the government inaction in the implementation of the agreements with the Community Radios in the country on 2 Mai 2019. There were protests outside the government delegations in Córdoba, Mendoza y Ciudad de Buenos Aires.

“Ten years after the approval of the Audiovisual Communication Services Law, the Argentine state still does not comply with its own constitutional norms and mandates. Without community media there is no democracy and even the government did not articulate the necessary resources to grant the corresponding licenses to Community media, that is, to the communities of the Argentine territory. gleichfalls, Community Radios ratified the claim of the due public financing through competitive funds, which are established rights, in order that this right to communication has material possibilities of concrete development.

“On the other hand, for civil society in every corner of Argentina, it is important the functioning of the organizations that were born in order to ensure the common rights of the public, the audiences and the makers of community communication. In dieser Hinsicht, we express our deep concern over the progressive de-funding of the Public Defender’s Office. We demand from the government its immediate budgetary normalization so that it has the necessary resources to fulfill the tasks for which it was created.”



The AMARC assembly also decided to ratify its position regarding the need to deepen our airs and our practices through a gender perspective approach and also consolidated debates about their structural organisation.  “We celebrate the steps taken towards greater regional work, in a country that declares itself plurinational, heterogeneous, multicultural and diverse, but which still finds it difficult to assign the same importance to any place in its territory.”

“This is, moreover, an open invitation to every communal and popular communication project of any place: in AMARC there is room for every expression born of this need to struggle for the right to communicate and each expression im Gegenzug is a constituent part of a collective that is the whole in each of its parts.

“In a hostile context from the macro-political point of view that consider that communication is not a right but a business and propose that it should be in the hands of concentrated groups of the economy, we also call for unity of action and all the networks in our sector. We see with deep concern that, on election eve, the debate on the application of the Audiovisual Communication Services Law and, Vor, the very concept that society has the right to communication and information is not on the agenda of the public statements so far. We believe that it is enough reason why what unites us to all networks, our vision of communication as a fundamental human right, leads us to unite and act together.”



Die globale Plattform für Katastrophenvorsorge ist ein all zwei Jahre Multi-Stakeholder-Forum, das von der UN-Generalversammlung zur Überprüfung der Fortschritte festgelegt, Wissen teilen und diskutieren die neuesten Entwicklungen und Trends bei der Verringerung des Katastrophenrisikos.

Die sechste Tagung der Globalen Plattform für Katastrophenvorsorge (GP2019) fand in Genf, Schweiz von 13 auf 17 Mai, 2019, einberufen und organisiert vom Büro der Vereinten Nationen für Katastrophenvorsorge (UNDRR) und von der Regierung der Schweiz gehostet.

In diesem Rahmen, AMARC wurde eingeladen, den Community-Radio-Sektor in der Podiumsdiskussion zu vertreten, organisiert von der WBU (Weltweite Rundfunkgewerkschaften), über die Rolle der Medien bei der Reduzierung des Katastrophenrisikos und wie genau und zeitnah Informationen über das Fernsehen sind, Radio und Printmedien könnten sich positiv auf die Bevölkerung auswirken, Vorbereitung auf Katastrophen und Warnung vor zunehmendem Katastrophenrisiko.

The debate underlined the importance of the cooperation-in all phase of disaster risk management policies between media, governments and international agencies. From the perspective of community broadcasters, AMARC highlighted the double role of community media: gather information from local communities, sharing it with other actors on the ground, and addressing information to the communities, with coordinated messages and the use of local languages.

During or just after natural disasters, as a matter of fact, despite the need to increase the information flow, AMARC registered the trend to decrease it. This is due to a variety of reasons:. Radio stations might have been affected by the disaster (studio, or broadcasting devices, mainly antenna system and tower), or the personnel of the radio station might have been affected, directly or indirectly (family, friends etc..), and therefore it can have less time for the radio activities

The issue of IDPs, Internal Displaced People is not secondary: personnel of the radio station can move from one place to another within the country. (aus: people from Port au Prince was moving back to their original provinces in other cities, after the disaster of 2010).

For local commercial stations the problems are exactly the same. Even if the radio or the personnel have not been directly affected, the local advertisement mechanism decreases, and therefore some stations are obliged to stop or reduce the broadcasting hours due to a decrease of income. Zu guter Letzt, power supply can be very problematic

Nowadays, AMARC, with a variety of partners from the journalistic, technisch, civil society and academic sector, is exploring new technologies available to support the role of media in disaster risk reduction. Within the Grassroots Wavelenghts project (EU H2020 program), new possibilities are in place through:

  • Strong interaction between Mobiltelefonie und traditionelles Radio through the RootIo mechanism, an open source platform, telephone application and radio management system, with a strong capacity to enhance listeners participation, remote control mechanisms for traditional radio programming, messaging possibilities etc..
  • TTS technologies: Text To Speech technologies and their use for radio are increasingly interesting, in especially if related to public service announcements, real time messaging on radio and a variety of messages to be provided in real time through text (cell phones) and audio, through radios.


According to the Grassroot Radio project partner involved in TTS research and technology, CEREPROC, the development process is quite advanced for “traditional” widespread languages (Englisch, Französisch, Russian etc..). Doing regional accents is quite easy and building a voice could be done in a couple of days if the major language component is already done. For new languages it is still quite time consuming, around 6-12 months to do a decent job avoiding errors.

Some final recommendations have been submitted by AMARC to UNDRR and WBU. Als erstes, an emergency fund needs to be in place to support community radios in times of disasters. Emergency broadcasting is a challenge in urban and semi urban locations i.e. in Asia-Pacific due to the over use of spectrum. For this reason, clear policy guideline should ensure the collaboration between broadcasters and telecommunication service providers at times of disaster, Schließlich, there is the need to foster policies and practices of cooperation among different types of broadcasters, Public Service Broadcasters, commercial and community radios.

AMARC Europa reagierte auf die Änderung des österreichischen Privatrundfunkfonds mit einer Erklärung. Lesen Sie die vollständige Erklärung in englischer Sprache oder laden Sie die Erklärung in herunter Englisch oder Deutsch

Zu

Österreichisches Bundesministerium Europäische Union, Kunst, Kultur und Medien

Ballhausplatz 2

1010 Wien

Österreich

Brüssel, 23RD Mai 2019

Erhöhen des Privatrundfunkfonds und Änderung des KOG von 6 Mai 2019

Sehr geehrter Herr Blümel,

Sehr geehrte Bundesregierung der Republik Österreich,

AMARC Europe (Weltverband der Rundfunkveranstalter Gemeinschaft Europa) ist die europäische Vertretung des Weltverbandes von Community-Radios. Community-Radios sind nicht kommerziell, lokal eingebettet und gemeinnützige Organisationen, die freie Meinungsäußerung und Demokratie fördern Beteiligung, Medienkompetenz vermitteln und zu pluralistischen Medien beitragen Landschaft. Dies sind Initiativen, die insbesondere die Zivilgesellschaft stärken Minderheiten, die in den Mainstream-Medien keine Stimme haben. Die Community-Medien Sektor ist international als dritter Mediensektor neben dem anerkannt öffentlicher und privater kommerzieller Mediensektor

AMARC ist ein globales Community Radio Netzwerk mit 4,000 Mitglieder einschließlich Radiosender, Interessengruppen und Verbände in mehr als 130 Länder. In Europa, Das Netzwerk besteht aus mehr als 300 Mitglieder (Radio Stationen und nationale Interessengruppen) in 23 Länder. AMARC setzt sich für die Recht auf internationale Kommunikation, nationale und lokale Ebene und fördert die Interessen von Community-Radios als grundlegenden Aspekt der Medien Pluralismus, die Förderung der Demokratie und der sozialen Teilhabe.

Deshalb, Wir beobachten mit Sorge den Strom Entwicklungen in Österreich. Die alleinige Erhöhung der finanziellen Mittel für die Die Förderung des privaten kommerziellen Mediensektors steht im Gegensatz zu den Ergebnissen und die Wertschätzung, die die Community-Medien als integralen Bestandteil erfahren haben lebenswichtiger Demokratien auf europäischer und internationaler Ebene. Dabei, das Ministerkomitee des Europarates 2018 in seiner Empfehlung CM / Rec(2018)1 unter Punkt 2.11. befürwortet die Förderung und Erweiterung von Community-Medienstrukturen:

“Die Staaten sollten die Gründung und Funktionieren von Minderheiten, regional, lokal und gemeinnützig Community-Medien, unter anderem durch die Bereitstellung von Finanzmechanismen zur Förderung ihrer Entwicklung. Solche unabhängigen Medien geben Gemeinschaften und Einzelpersonen eine Stimme zu Themen, die für ihre Bedürfnisse und Interessen relevant sind, und sind somit maßgeblich an Schaffung einer öffentlichen Bekanntheit für Themen, die möglicherweise nicht in der EU vertreten sind Mainstream-Medien und bei der Erleichterung integrativer und partizipativer Prozesse von Dialog innerhalb und zwischen den Gemeinden sowie auf regionaler und lokaler Ebene.”

Das Europäische Parlament erklärt die Rolle von Gemeinschaftsmedien in der Europäischen Union in ihrer Entschließung zum Medienpluralismus und Freiheit (2017/2209(DIESE)) unter Punkt 1 auf 3 Mai 2018:

“Das Europäische Parlament fordert das Mitglied auf Staaten, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, einschließlich der Gewährleistung einer angemessenen Öffentlichkeit Finanzierung, einen Pluralisten zu schützen und zu fördern, unabhängige und freie Medien Landschaft im Dienst der demokratischen Gesellschaft, einschließlich der Unabhängigkeit und Nachhaltigkeit der öffentlich-rechtlichen Medien sowie der Community-Medien und der Basis Medien, Dies sind entscheidende Elemente eines günstigen Umfelds für die Gewährleistung das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung und Information”.

Somit, AMARC Europe fordert ein starkes Engagement der Österreichische Bundesregierung zur Unterstützung des nichtkommerziellen Mediensektors in Österreich und seine Beiträge zum sozialen Zusammenhalt zu schätzen, Stärkung demokratische Strukturen, Zugang zu Informationen und Meinungsfreiheit.

Somit, AMARC Europe unterstützt uneingeschränkt die Anforderungen der Verband der Gemeinschaftsradios in Österreich (VFRÖ – Verband Freier Radios Österreich) und fordert eine Aufstockung des Fonds für die Förderung von nichtkommerzieller Rundfunk von 3 Mio. € auf 5,5 Mio. €, um Gewährleistung der Sicherung und Ausweitung des nichtkommerziellen Rundfunks in Österreich, Medienvielfalt, Low-Threshold-Zugriff auf lokale Medien und Informationen Angebote und die Vermittlung kritischer Medienkompetenzen.

Dabei, AMARC Europe bietet seine umfangreichen Fachwissen, um zur Förderung des Community-Radio-Sektors in beizutragen Österreich und begrüßt eine Antwort auf diese Aussage.

Dein

AMARC Europe