Fast 100 Community Medienvertreter aus über 25 Europäischen Ländern, in Montpellier einberufen, Frankreich, als Teil der dritten paneuropäischen Generalversammlung AMARC Europe, um die transversalen und integrativen Ansatz der kommunalen Radiostationen auf allen Ebenen zu feiern.

In Anbetracht:

• Die Europäische Charta für Community Radio, bei der Gründungskonferenz der AMARC-Europa in Slowenien angenommen 1994

• Die Auflösung des Europäischen Parlaments 25 September 2008 dass die Mitgliedstaaten aufgerufen, die Bürgermedien den Pluralismus der Medien sicherzustellen mehr aktiv unterstützen

• The Declaration of the Committee of Ministers of the Council of Europe on the role of community media in promoting social cohesion and intercultural dialogue of February 11, 2009 that “recognises community media as a distinct media sector, neben den öffentlichen Dienst und privatwirtschaftlichen Medien und, hierbei, unterstreicht die Notwendigkeit, die Frage der untersucht, wie die rechtlichen Rahmenbedingungen, die die Anerkennung und die Entwicklung von Community-Medien und die ordnungsgemäße Erfüllung ihrer sozialen Funktionen ermöglichen würde passen”.

• Die OSZE Seminar zur menschlichen Dimension Medienfreiheit Rechtliche Rahmenbedingungen Mai 14, 2013, das unterstreicht die Notwendigkeit für die Anerkennung der drei Sektoren der Kommunikation.

• Das Dokument 40 Grundsätze zur Sicherstellung Vielfalt und Pluralismus im Rundfunk und audiovisuelle Kommunikationsdienste von AMARC verabschiedete 2010, die festlegt, die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen für die Schaffung von unabhängigen und nachhaltigen Gemeinschaftsradios.

In Anbetracht:

Dass fünf Jahre nach der Entschließung des Europäischen Parlaments hat sich die Situation verschlechtert. The negligence and/or partisan interests of governments have allowed the appropriation of new
Technologien von kommerziellen Interessen, die verursacht Medienkonzentration hat und hat begrenzt die
Anwesenheit von Non-Profit-Medien. Andererseits, Überregulierung haben die Schließung verursacht
Community Radios in Europa.

In Asturien, eine Region in Nordspanien, community radios have been threaten with fines of up to 500,000 euros. Und, im Baskenland, the first call for applications for licenses since 1986 favoured political and commercial interests over the fundamental right of citizens to communicate, die Lizenzvergabe an Gemeinschaftsradios gehinderte. Im flämischen Teil Belgiens, die Gemeinde Funksektor hat keine offizielle Anerkennung. Das gleiche geschieht in Finnland. In Schweden, Die Frequenzen für Community Radios reserviert sind privatisiert und kommerzialisiert. In Hungary the new audiovisual regulation requires radios to provide regular detailed information about their musical content and compliance is difficult even for media organisations with extensive administrative resources .

In Griechenland, die Radiosender mit starken Bindungen zu sozialen Bewegungen sind Ziel staatlicher Repression, und zwei von ihnen in den letzten Wochen geschlossen worden.

Exprimierenden concern that national governments in their actions do not respect international standards on freedom of expression and pluralism despite the great progress at European institutional level and the recognition of the role and value of community media in the expression of pluralism and social diversity in the media sphere,

Aufruf für die Solidarität zwischen den lokalen, nationalen und internationalen Gemeinschaft Medien, um die Schließung von wider, Bedrohungen und Diskriminierungen gegen den Dritten Sektor, as well as the adoption of AMARC’s European Charter for community radio by all our members.

Wunsch:

1. Europäischen Staaten, die Empfehlungen und Beschlüsse des europäischen und internationalen Institutionen auf Gemeinde Rundfunk treffen.

2. Um den Zugang für die Bürgermedien auf alle verfügbaren Übertragungsplattformen garantieren, so dass
the shift from analogue to digital technologies becomes an opportunity for more media pluralism rather than for further media concentration.

3. Dass die europäischen Organe zu erkennen, dass Kultur und technologische Innovation ist ein öffentliches Gut und seiner Verteilung sollte nicht von kommerziellen Interessen beschränken.

4. Um die Existenz der unabhängigen Regulierungsbehörden zu gewährleisten.

5. Um Konsultationsmechanismen zwischen Bürgermedien zu etablieren, politische Entscheidungsträger und Regulierungsbehörden, um die Teilnahme von Organisationen des Dritten Sektors in die Entwicklung einer gerechten Richtlinien und Vorschriften zu erleichtern.

6. Sie zu achten und zu unterstützen kulturelle und sprachliche Vielfalt der Gemeinschaft, frei und assoziativ Medien.

In der Nähe von 100 Vertreter der freiwilligen und Bürgermedien über 25 Europäischen Ländern, in Montpellier gesammelt, in Frankreich, dans le cadre de la troisième Assemblée générale paneuropéenne de l’AMARC en Europe pour célébrer l’approche transversale et globale des radios associatives à tous les niveaux.

In Anbetracht:

• Die Europäische Charta für Community Radios, adoptée lors de la conférence de fondation de l’AMARC-Europe en Slovénie en 1994

• Die Auflösung des Europäischen Parlaments 25 September 2008 qui a appelé les Etats membres à soutenir plus activement les médias associatifs pour garantir le pluralisme des médias

• La Déclaration du Comité des Ministres du Conseil de l’Europe sur le rôle des médias associatifs dans la promotion de la cohésion sociale et le dialogue interculturel du 11 Februar
2009, die "erkennt die Bürgermedien als eigenständige Mediensektor, à côté du service public et des médias commerciaux et privés, et souligne la nécessité d’examiner comment adapter les cadres juridiques nationaux qui permettraient la reconnaissance et le développement des médias associatifs et la bonne exécution de leurs fonctions sociales

• Seminar über den rechtlichen Rahmen für die Medienfreiheit in der OSZE 14 mehr 2013, qui met en évidence le besoin de reconnaissance des trois secteurs de la communication

• Das Dokument 40 principes pour garantir la diversité et le pluralisme dans les services de communication audiovisuelle adopté par l’AMARC en 2010, qui établit les cadres économiques et politiques pour la mise en place de radios libres autonomes et durables.

In Anbetracht:

Fünf Jahre nach der Entschließung des Europäischen Parlaments, la situation sur le terrain s’est aggravée: la négligence et/ou les intérêts partisans des gouvernements ont permis l’appropriation des nouvelles technologies par des intérêts commerciaux, en augmentant la concentration des médias et en limitant la présence des médias à but non lucratif. Andererseits, une réglementation excessive a provoqué la fermeture de nombreuses radios communautaires en Europe.

In Asturien, eine Region im Norden Spaniens, les radios communautaires sont menacées avec des amendes allant jusqu’à 500.000 EUR. Im Baskenland, der erste
Aufforderung zur Einreichung von neuen Lizenzen aus 1986 a privilégié les intérêts politiques et commerciaux au détriment du droit fondamental des citoyens à communiquer. Dans la partie flamande de la Belgique, le secteur des radios associatives n’a aucune reconnaissance officielle. Das gleiche passiert in Finnland. Schweden, les fréquences réservées pour les radios communautaires ont été privatisées et commercialisées. Ungarn, la nouvelle réglementation audiovisuelle demande aux radios de fournir des informations régulières et détaillées sur leur contenu musical, deren Einhaltung jedoch schwierig, même pour les médias avec de vastes ressources administratives. Griechenland, les radios ayant des liens étroits avec les mouvements sociaux sont la cible de la répression gouvernementale, et deux d’entre elles ont été fermés au cours des dernières semaines.

In Erkenntnis besorgt:
que les gouvernements nationaux dans leurs actions ne respectent pas les normes internationales sur la liberté d’expression et le pluralisme, malgré les grands progrès au niveau institutionnel européen et la reconnaissance du rôle et de la valeur des médias associatifs dans l’expression du pluralisme et de la diversité sociale dans la sphère des médias,

In Berufungskläger Solidarität zwischen den Bürgermedien auf lokaler Ebene, national et international pour résister aux fermetures, menaces et discriminations envers le tiers secteur et à l’adoption de la Charte européenne pour les radios associatives par tous les membres de l’AMARC.

Die Teilnehmer fordern:

1. Aux Etats européens de donner une suite aux recommandations et résolutions des institutions européennes et internationales sur la radiodiffusion communautaire.

2. De garantir l’accès des médias associatifs à toutes les plateformes de diffusion disponibles, de sorte que le passage de l’analogique au numérique devienne une opportunité pour plus de pluralisme plutôt que davantage de concentration des médias.

3. Que les institutions européennes reconnaissent que la culture et l’innovation technologique sont des biens publics et que leur distribution ne devrait pas être limitée par des intérêts commerciaux.

4. Sicherstellen, dass die Existenz der unabhängigen Regulierungsbehörden.

5. Mechanismen für Konsultationen zwischen Bürgermedien, le monde politique et les régulateurs afin de faciliter la participation des organisations du tiers secteur dans le développement de politiques et de règlements équitables.

6. De respecter et de soutenir la diversité culturelle et linguistique par le biais des médias libres et associatifs.

Treffen in Montpellier, Frankreich, im Dritten Treffen der AMARC Pan European, cerca de 100 representantes de medios comunitarios de más de 25 Europäischen Ländern, eingeladen, die durchgängige Berücksichtigung der Gemeinschaftsradios feiern und

In Anbetracht:

• Die Europäische Charta für Community Radio, adoptada en la conferencia constitutiva de AMARC-Europa en Eslovenia en 1994

• Entschließung des Europäischen Parlaments 25 September 2008 dass "fordert die Mitgliedstaaten, um die Bürgermedien den Pluralismus der Medien sicherzustellen mehr aktiv zu unterstützen".

• La Declaración del Comité de Ministros del Consejo de Europa sobre el papel de los Medios Comunitarios en la Promoción de la cohesión social y el diálogo intercultural del 11 Febrero del 2009 die "erkennt die Bürgermedien als ein Sektor der Medien, von der öffentlichen Hand und privatwirtschaftlichen Medien und, in dieser Hinsicht / in dieser Beziehung, betont die Notwendigkeit, die Frage, wie man den Rechtsrahmen anzupassen, um die Anerkennung und die Entwicklung von Community-Medien und die gute Leistung der sozialen Funktionen "aktivieren betrachten.

• Las conclusiones del seminario de Dimensión Humana del Marco Legal de la Libertad de los Medios de la OSCE del 14 Mayo 2013, nochmals betont, daß der Vergleich der drei Sektoren Kommunikations.

• Das Dokument 40 Grundsätze für Vielfalt und Pluralismus im Rundfunk und audiovisuellen Mediendiensten durch AMARC getroffenen Maßnahmen sicherzustellen 2010, Festlegung von Mindest politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Schaffung von unabhängigen Bürgerradios und nachhaltige.

In Anbetracht:

Fünf Jahre nach der Entschließung des Europäischen Parlaments hat sich die Situation verschlechtert. Die Fahrlässigkeit oder parteipolitischen Interessen der Regierungen hat erleichtert Handelsinteressen Aneignung neuer Technologien und dies führt zu einer Konzentration von Medien, Begrenzung der Anwesenheit der Medien, Non-Profit, während die Umsetzung der Überregulierung haben die Schließung von Gemeinschaftsradios in Europa verursacht.

In Asturien, eine Region im Norden Spaniens, se amenaza a las radios comunitarias con multas de hasta 500.000 EUR. Y, im Baskenland, in der ersten Ausschreibung für Lizenzen aus 1986, politischen und kommerziellen Interessen über das Grundrecht der Bürgerschaft Kommunikation begünstigt, sie Zugang zu Community-Radio verbaut. Im flämischen Teil Belgiens, die Gemeinde Funksektor hat keine offizielle Anerkennung. Das gleiche gilt für Finnland. In Schweden ist es die Privatisierung und Kommerzialisierung der Frequenzen für Community Radios vorbehalten. In Ungarn die neuen Rundfunk Vorschriften verlangen Radiosender regelmäßig ausführliche Informationen über die Ausgabe von Musik-Content (Zeit, Autor, Erscheinungsjahr, ... Und so lange 13 Daten) Schwierigkeiten generierten Medien auch mit umfangreichen Verwaltungsressourcen.

In Griechenland, las estaciones de radio con fuertes vínculos con los movimientos sociales son un objetivo de la represión gubernamental, mit der Schließung der beiden in den letzten Wochen.

Exprimierenden Sorge, dass trotz der großen Fortschritte auf europäischer Ebene und institutionelle Anerkennung der Rolle und der Wert der Community-Medien in der Expression von Pluralismus und Vielfalt in den sozialen Medien Kugel, nationalen Regierungen in ihrem Handeln zu reflektieren nicht den internationalen Standards für die Meinungsfreiheit und Pluralismus zu respektieren

Und so, Anruf lokale Solidarität, zwischen nationalen und internationalen Community Outreach-Projekte gegen Schließungen Radioprojekte, Risiko und die Diskriminierung des Dritten Sektors in nationalen und internationalen Kontexten und die Verabschiedung der Charta der AMARC Europa für alle unsere Mitglieder.

Wir bitten:

1. Europäischen Staaten trafen sich zu allen Zeiten, so dass Empfehlungen und europäische und internationale Erklärungen über Community-Radio machen.

2. Das bedeutet den Zugriff auf alle Community-Übertragungstechnologien zur Verfügung, so sicherzustellen, inclusive, Migration, so dass analog zu digital übernehmen eine Chance für mehr Medienpluralismus, und nicht für den Cluster.

3. Dass europäische Organisationen erkennen, dass die Verteilung der Kultur und technologische Innovation, sind öffentliche Güter, sollte nicht von kommerziellen Interessen eingeschränkt werden.

4. Die sicherstellt, die Existenz von unabhängigen Regulierungsbehörden.

5. Dass Beratungsmechanismen zwischen Community-Medien und politischen Entscheidungsträgern und Regulierungsbehörden, um die Beteiligung der Organisationen des Dritten Sektors in Entwicklungspolitik erleichtern und faire Regelungen etabliert sind.

6. Das respektiert und unterstützt kulturelle und sprachliche Vielfalt der Bürgermedien, frei und assoziativ.