Le Conseil de l'Europe publication intitulée «Espaces d'inclusion – Une étude exploratoire sur les besoins des réfugiés et des migrants dans le domaine de la communication des médias et sur les réponses des médias communautaires » a été préparé par des experts de l'Institut COMMIT des médias communautaires en Autriche. c'était présenté par COMMIT au dernier atelier « Médias contre la haine » à Bruxelles 5 et 6 Mars.

Le rôle joué par les médias dans l'élaboration du débat public sur la migration, des récits souvent conflictuelles qui se concentrent sur les menaces que les réfugiés et les migrants peuvent poser à la sécurité, le bien-être et les cultures des sociétés européennes, a attiré beaucoup d'attention dans les milieux politiques et universitaires. Les efforts en cours pour outiller et préparer les journalistes pour la tâche difficile des rapports contextualisée et fondées sur des preuves sur ce sujet complexe sont essentiels. Il est également vital, cependant, veiller à ce que des possibilités suffisantes soient accordées aux migrants et aux réfugiés eux-mêmes pour développer leurs voix indépendantes et les faire entendre dans le débat public.

Sur la base d'entretiens individuels, l'étude qualitative explore les habitudes des médias et des besoins particuliers des réfugiés et des migrants dans le domaine de la communication des médias. Exemples de bonnes pratiques montrent comment les médias communautaires peuvent répondre à ces besoins en offrant une formation et des espaces pour l'auto-représentation, et en offrant des points d'entrée dans les réseaux locaux. Les médias communautaires et leur approche ascendante de la production de contenu contribuent également à un environnement médiatique multilingue qui reflète la diversité des sociétés européennes et comprend des communautés marginalisées dans le cadre du respect public.

La Conférence officielle sur la sensibilisation à la migration et des médias 2017 vidéo et photos sont maintenant disponibles, ainsi que d'autres documents sur leur site Web
La Conférence sur la sensibilisation à la migration et des médias 2017 a été le premier dialogue des professionnels des médias, Créateurs de politiques, Les militants et les nouveaux arrivants (Réfugiés / migrants).
le ACMPN 2017 est une conférence de deux jours organisée conjointement parRéseau de sensibilisation à la radio pour les réfugiés, Association Radio E.V et Kampnagel Internationale Kulturfabrik.
Il se réunit environ 250 les participants à engager des discussions avec les principaux intervenants (créateurs de politiques, éducateurs, les travailleurs sociaux, militants, blogueurs, journaliste, et des représentants des communautés) autour de l'importance de l'autonomisation sociale et la participation. Notre attention se portera sur des questions d'actualité telles que Refugeeism, Migrantism, Mainstreamism et le récit médiatique négatif.

Londres, 4 - 8 Septembre 2017. The Media Diversity Institute (MDI) is inviting applications for a workshop it is organising for journalists from EU countries who are keen to improve their skills related to reporting on migrants, refugees and other vulnerable groups.

The event will be held in London between 4 - 8 Septembre 2017. Journalists from EU countries interested in participating at the workshop should contactinfo@media-diversity.org for further information on how to apply. The deadline for submitting applications is end of 24 Juillet 2017. The working language will be English. All costs of participation will be covered by the organisers. You can find more information on the event ici.

The workshop, organised as part of the ‘Médias contre le discours de haine’ project, aims to explore best practices on covering sensitive issues concerning migrants, refugees and other vulnerable groups, in the context of Brexit and the growth of xenophobic attitudes across Europe. It will look at both good and bad practices in media coverage as well as data journalism as an important aspect of responsible reporting. The workshop will be highly practical in nature and one of the objectives will be for all trainees to produce appealing stories during the event for publishing in their media outlets, under the guidance of experienced trainers specialised in this topic. The workshop will be supported by Google News Lab who’ll provide training on a range of digital tools for journalists.

LeInstitut des médias Diversité (MDI) is one of the partners gathered by the European Federation of Journalists (FEJ) for the project Media Against Hate Speech. Other partners involved in the project are: Article 19, Communauté Media Forum Europe (CMFE), Community Media Institute (COMMETTRE), Croatian Journalists’ Association (CJA) and Cooperazione per lo Sviluppo dei Paesi Emergenti (COSPE). The project is financially supported by the Rights, Equality and Citizenship (REC) Programme of the European Union.

(Anglais / Deustch)

At the serene waterfront of Lake Constance radio journalists from several community radios gather to learn, network and produce content together: The Radio Camp is on since 1995.

Each year around Ascension Day, community media journalists, nerdspolitical and social activists and technicians offer workshops of almost any kind concerning media and political activity. No matter where your interests lie, be it editorial work, technical support or theoretical discussions; whether you are an old hand or have freshly joined the media community – everyone can learn something new every day. Aussi, the workshops are not the only things going on at the camp, there are also a lot of cultural and leisure time activities as well as the beautiful landscape of south-west Germany.

The camp also provides and excellent opportunity to meet people who are interested in the same stuff you are, to learn and laugh together or talk about important stuff for hours.

In this article, firstly we can provide some good news – and secondly we need your help!
Tout d'abord, we are very happy to announce that the radio camp will take place this year – namely from May 24 through May 28, 2017 in Markelfingen! Find more information and register at radioca.mp!

And now for the request: In the past years, refugee editorial teams have formed at different radio stations across Germany and Europe. These editorial teams are doing excellent work, talking to other refugeesmigrants and the resident population about any number of socialcultural and political topics. They come from lots of different countries and speak lots of different languages on the air.

But they are still quite regionally organised, not having a lot of opportunity to have an exchange with their peers from other cities. The radio camp would be an ideal place for editors from anywhere to gather and exchange ideas.

The problem is, that most of the refugee journalists are still in anasylumstatus and don’t have the financial means to travel to such an event. So to invite them to join us, we need your help in paying for their travel, board and lodging as well as for translators to help us communicate.

This is why we started a fundraising project at betterplace to raise the money to enable refugee journalists to take part in this year’s camp:  betterplace.org/projects/52022

We are grateful for any type of support that you can give us, be it donating yourself or telling your friends, your family, your networks about the project!

Do you have any question? Please don’t hesitate to contact us at
radiocamp@rdl.de
! Thanks for your support!



Direkt am idyllischen Ufer des wunderschönen Bodensees veranstalten Radiomacher_innen verschiedener Freier Radios einmal im Jahr ein Camp, das nunmehr seit 1995 freie Radioaktive zum Kreativ-werden, LernenPlaudern, Kontakte knüpfen und Produzieren einlädt: das Radiocamp auf dem Gelände des DGB-Jugendcamps in Markelfingen.

Immer in der Woche um Himmelfahrt bieten (gratuit) Journalist_innenNerds, Politiaktivist_innen und Techniker_innen verschiedenste Workshops an: Ob ihr redaktionell, technisch oder theoretisch interessiert seidschon ewig beim Radio mitmacht oder erst ganz neu dazugekommen seid – Neues zu erfahren gibt es auf allen Gebieten. Und da die Workshops noch mit kulturellem Programm, verschiedenen Freizeitaktivitäten und wunderschöner Umgebung umschmückt sind, wird nicht nur eure Wissbegier gestillt. Auch das Kontakte knüpfen, Neue-Leute-Kennenlernen, Spaß-Haben und Diskutieren kommt nicht zu kurz.

Im heutigen Artikel haben wir gute Neuigkeiten und eine Bitte. Zunächst einmal freuen wir uns, mitteilen zu können, dass das Radiocamp auch in diesem Jahr stattfinden wird – und zwar von Mi, 24. – Si, 28.Plus 2017! Mehr Infos und die Anmeldung findet ihr auf radioca.mp!

Und nun zur Bitte: Seit 2014 haben Geflüchtete in mehreren Freien Radios Redaktionen gebildet; so beispielsweise in Halle, Nürnberg, Hambourg, Erfurt und Luxemburg. Die Radiomachenden kommen aus verschiedenen Ländern und senden meistens auf mehreren Sprachen: Deutsch für die deutschen Hörer_innen, Arabisch, Obtenir, Englisch und Französisch für diejenigen Geflüchteten, die noch wenig Deutsch verstehen. Ziel der Redaktionen ist es, die Informationszugänge für Geflüchtete zu verbessern und eine Brücke zu schlagen zu den deutschen Hörer_innenHier werden Geschichten erzählt von Flucht und vom Ankommen, von einem Leben vor dem Krieg und den Träumen für danach. Wichtig wie immer im Freien Radio: die Geflüchteten entscheiden selbst über ihre Inhalte und gestalten das Programm.

Die Organisator_innen des Radiocamps möchten diese gesellschaftlich wertvolle Entwicklung bestmöglich unterstützen: Viele Redaktionen sind klein und auf ihre Städte begrenzt. Der Austausch mit anderen Aktivendie Ähnliches tun, würde sie stärken und ermutigen. Das Radiocamp bietet eine ideale Möglichkeit für die neuen Radiomachenden, um Wissen und Erfahrungen zu teilen, voneinander zu lernen und Synergien nutzen zu können. Fast alle Geflüchteten befinden sich jedoch noch im Asylverfahren und verfügen nicht über die finanziellen Mittel, um ihre Teilnahme am Radiocamp selbst zu finanzieren.

Um den Zugang für geflüchtete Redakteur_innen zum Radiocamp zu ermöglichen, benötigen wir deshalb dringend zusätzliche finanzielle Mittel für UnterbringungVerpflegung, Reisekosten und Übersetzungsleistungen.

Daher haben wir bei betterplace ein Projekt gestartet, um das Geld zusammenzubringen, geflüchteten Radiomachenden die Teilnahme am Camp zu ermöglichen: betterplace.org/projects/52022
Wir wären euch dankbar für jegliche Unterstützung, entweder könnt ihr selber spenden (jeder Euro zählt!) oder den Aufruf euren FreundenBekannten und Netzwerken weiterleiten.

Habt ihr Fragen dazu? Gern jederzeit an radiocamp@rdl.de! Vielen Dank für eure Hilfe!

The traditional annual radiocamp at Lake Constance, Allemagne, has had turbulent times lately – and some may still be ahead.

Since the beginning of the millenium, radio-enthusiast gather together annually for the radiocamp in Baden-Württemberg, Allemagne.

After the sudden and shocking death of the main organiser, Timo Stadler, in 2015 the camps future came into question. Dans 2016 an alternative camp was organised by 2 radio activists from Berlin, Wera and Anja, who now anded the baton to a losely organised group from two other Baden-Württemberg-based radio stations. Due to problems of the camp with their non-profit-character, there are organisational problems that also concern the camp organisers.

The preparations are running anyway and we sincerely hope that there will be a radiocamp 2017 as well, where radioproducers from everywhere can join to learn, work and celebrate collectively.

The organisers are also now in the process of raising funds to make the camp available for free to refugees.

We will keep you updated.

Das traditionsreiche Radiocamp hat mit dem Tod von Timo Stadler und dem Wechsel des Orgateams bewegte Zeiten hinter – und vor sich.

Bereits seit Anfang des Jahrtausends treffen sich jährlich auf dem
DGB-Jugendcamp in Markelfingen radiobegeisterte Menschen aus dem ganzen deutschsprachigen Raum für fünf Tage zelten, Workshops und Kooperation.

Das Radiocamp wurde traditionell seit Anbeginn von einer Gruppe um Timo Stadler organisiert, der als freiwilliger Programmkoordinator bei Querfunk in Karlsruhe aktiv war und sich auch um den baden-württembergischen Landesverband der Freien Radios AFF und den Bundesverband der Freien Radios BFR verdient gemacht hat. Durch Timos plötzlichem und tragischen Tod nach kurzer Krankheit Ende 2015 erhielten nicht nur diese Verbände, sondern auch die Radiocamp-Orga einen schweren Schlag. Mit gemeinsamer Anstrengung und im Gedenken an Timo hoben Wera und Anja aus Berlin für 2016 ein alternatives Radiocamp im Schwarzwald aus der Taufe – das aber zugleich auch ihr letztes sein sollte.

Ab diesem Jahr haben sich die beiden aus der Orga zurückgezogen und das kommende Radiocamp wird nun von einer lockeren Gruppe vonradioaktiven” Menschen von Radio Dreyeckland in Freiburg und dem Freien Radio Wüste
Welle in Tübingen organisiert.

Das Camp soll wieder am Bodensee stattfinden und zwar vom 24. bis 28. Mai 2017.
Die Vorbereitungen gestalten sich aber bisher als nicht unproblematischAufgrund einer Neuzuteilung der Gemeinnützigkeit beim DGB kann die Campleitung noch keine definitiven Preise für 2017 nennen und auch der Wissenstransfer dauert seine Zeit – auch wenn alle Beteiligten sich nach Kräften anstrengen.

Zur Zeit entsteht auch eine neue Webseite und die Organisator_innen versuchen, Gelder zu aquirieren, um geflüchteten Menschen die kostenlose Teilnahme am Camp ermöglichen zu können.

Wir drücken die Daumen und hoffen, dass es auch im Jahr 2017 und in folgenden Jahren ein Radiocamp geben wird, bei dem Radiomachende von überallher zusammen arbeiten, lernen und feiern können!

Wir halten euch auf dem Laufenden.